wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollst�ndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 18. Juni 2024

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(3)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Stuttgart, Urteil
17 O 39/22 -

Beinhaltet das Werbebild einer Ferienwohnung eine Fototapete so liegt darin keine Urheber­rechts­verletzung

Kein Anspruch auf Schadensersatz und Unterlassung

Ist auf dem Werbebild zu einer Ferienwohnung eine Fototapete zu sehen, so liegt darin keine Urheber­rechts­verletzung, wenn der Rechteinhaber die Fototapete zum Verkauf anbietet. In diesem Fall besteht kein Anspruch auf Schadensersatz und Unterlassung. Dies hat das Landgericht Stuttgart entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Die Eigentümerin dreier Ferienhäuser hatte in einem Zimmer einer der Ferienhäuser eine Fototapete angebracht. Diese hatte sie zuvor über einen Online-Shop gekauft. Um das Ferienhaus zu bewerben, fertigte sie ein Foto des Zimmers an und stellte das Foto online. Die Inhaberin der Rechte an dem auf der Tapete befindlichen Foto erfuhr davon im Jahr 2021. Sie war mit der Veröffentlichung des Werbebildes nicht einverstanden und erhob schließlich Klage auf Zahlung von Schadensersatz und Unterlassung. Schon seit einigen Jahren hatte der Fotograf die Rechte an seinen Fotos auf ein Unternehmen übertragen , welche Fototapeten zum Kauf anbot.

Kein Anspruch auf Schadensersatz und Unterlassung

Das Landgericht Stuttgart entschied gegen die Klägerin. Ihr stehe kein Anspruch auf Zahlung von Schadensersatz und Unterlassung zu. Zwar habe die Beklagte die Fotografie ohne Urheberbenennung vervielfältigt und öffentlich zugänglich gemacht. Dadurch habe sie aber keine Urheberrechtsverletzung begangen. Die Klägerin sei aufgrund des Inverkehrbringens der Fototapete jedenfalls nach Treu und Glauben verpflichtet, in die Nutzung des Lichtbildes durch die Beklagte einzuwilligen.

Keine Urheberrechtsverletzung durch Werbebild

Wer Fototapeten mit eigenen Motiven in den Verkehr bringen, so das Landgericht, müsse im Digitalzeitalter grundsätzlich damit rechnen, dass Fotografien des Zimmers mit der Fototapete angefertigt und öffentlich zugänglich gemacht werden. Der Käufer der Fototapete könne nachfolgend nicht wegen urheberrechtlicher Verstöße in Anspruch genommen werden. Etwas anderes könne gelten, wenn die Nutzung der Fototapete über eine naheliegende Verwendung hinausgeht oder die Fototapete nicht mehr als solche zu erkennen ist. Dies sei hier nicht der Fall. Die Fototapete sei nur beiläufig und quasi zwangsläufig als Teil des Zimmers fotografiert worden, um potentielle Mieter einen Eindruck vom Ferienhaus zu vermitteln.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.06.2023
Quelle: Landgericht Stuttgart, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Urheberrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Ferienhaus | Fototapete | Werbung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 33010 Dokument-Nr. 33010

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil33010

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0

Kommentare (1)

 
 
Martin schrieb am 28.06.2023

Erst das Foto vermarkten um es als Tapete zu verkaufen und dann versuchen zu klagen, wenn Leute ihre Zimmer fotografieren. Genau mein Humor, der Anwalt des Kläger hatte anscheinend auch kein Gewissen und wollten den Mandanten nicht Bescheid geben, dass ein nicht gewinnbarer Prozess kommt.

Werbung

Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?