wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 17. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern1/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Osnabrück, Urteil vom 28.04.2017
9 O 2863/16 -

Sterbe­geld­versicherung: Tot durch unvorhersehbare Messerattacke während Schlägerei stellt plötzlichen und unfreiwilligen Unfall dar

Opfer musste nicht mit tödlichem Einsatz des sichtbaren Messers rechnen

Hat ein Kontrahent einer körperlichen Auseinandersetzung sichtbar ein Messer in der Hand und setzt er dieses während der Auseinandersetzung unerwartet ein, so dass der andere Kontrahent stirbt, so liegt ein plötzlicher und unfreiwilliger Unfall im Sinne der Sterbe­geld­versicherung vor. Dies hat das Landgericht Osnabrück entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Dezember 2013 kam es zu einer tödlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Ein Liebhaber suchte am Tattag die Wohnung seiner Geliebten auf. Er traf dort aber den Ehemann seiner Geliebten an. Dieser stürmte deutlich sichtbar mit einem Messer bewaffnet aus der Wohnung und verlangte, dass der Liebhaber verschwindet. Da sich dieser weigerte sich zu entfernen, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung während dieser sich der Ehemann der Geliebten dazu entschloss das Messer einzusetzen. Er stach dreimal auf den Oberkörper des Liebhabers seiner Frau ein, wodurch dieser noch am Tatort verstarb. Nunmehr verlangte die Ehefrau des Getöteten von der auf ihren Namen abgeschlossenen Sterbegeldversicherung die vereinbarte Sterbegeldsumme in Höhe von 20.000 EUR. Die Versicherung verweigerte aber eine Auszahlung. Ihrer Meinung nach liege kein versicherter Unfall vor. Die Ehefrau des Getöteten erhob daraufhin Klage.

Anspruch auf Sterbegeldsumme

Das Landgericht Osnabrück entschied zu Gunsten der Klägerin. Ihr stehe ein Anspruch auf die Sterbegeldsumme zu. Denn bei dem Tod des Ehemanns der Klägerin handele es sich um einen tödlichen Unfall im Sinne der Versicherungsbedingungen. Ein tödlicher Unfall liege vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig sterbe. So lag der Fall hier.

Plötzliche Messerattacke führt zum unfreiwilligen Tod

Nach Auffassung des Landgerichts habe eine plötzliche Messerattacke zu einem unfreiwilligen Tod des Ehemanns der Klägerin geführt. Der Ehemann habe zwar mit einer körperlichen Auseinandersetzung und einem Einsatz des Messers rechnen müssen, nicht jedoch dass er tatsächlich mit dem Messer getroffen werden könne und dies in einer Art und Weise geschehe, die zu seinem Tod führe. Er habe trotz einer bei Beginn der Auseinandersetzung jedenfalls noch abstrakten Gefahr darauf vertrauen dürfen, dass sich die Gefahr des Todes nicht verwirklichen würde. Andernfalls hätte er sich möglicherweise gar nicht auf den Konflikt eingelassen. Daher sei für ihn die Messerattacke plötzlich und der eingetretene Tod unfreiwillig gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.11.2018
Quelle: Landgericht Osnabrück, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift für Schadenrecht (zfs)
Jahrgang: 2017, Seite: 643
zfs 2017, 643

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 26738 Dokument-Nr. 26738

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil26738

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
igor schrieb am 28.11.2018

auf demsein Grabstein steht geschrieben "Er hatte ein Messer und war wütend, ich hatte nichts zu befürchten"

Ratlos schrieb am 27.11.2018

Sichtbares Messer und der Einsatz ist "unerwartet"? Der Ehemann habe zwar mit einer körperlichen Auseinandersetzung und einem Einsatz des Messers rechnen müssen, nicht jedoch dass er tatsächlich mit dem Messer getroffen werden könne?

Was bitteschön hätte das Opfer denn erwarten sollen? Küsschen aufs Nüsschen und ein herzliches "Bums meine Alte bitte weiter ordentlich!"?

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung