wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 22. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Osnabrück, Urteil vom 08.02.2007
5 O 3363/05 -

Menschenunwürdige Haftbedingungen in Untersuchungshaft - Land Niedersachsen muss Geldentschädigung zahlen

Menschenwürde und allgemeines Persönlichkeitsrecht verletzt

Wegen menschenunwürdiger Haftbedingungen in der Untersuchungshaft muss das Land Niedersachsen an einen Untersuchungshäftling eine Geldentschädigung in Höhe von 1.200,- € zahlen. Das hat das Landesgericht Osnabrück entschieden.

Der Kläger befand sich von Februar 2002 bis Juli 2004 unter anderem in der Justizvollzugsanstalt Lingen, Abteilung Osnabrück, in Untersuchungshaft. Dort war er an insgesamt 41 Tagen gemeinschaftlich mit bis zu 4 weiteren Gefangenen in einer Zelle untergebracht. In allen Hafträumen war die Toilette nur durch einen so genannten "Schamsichtschutz", bei dem ein Bretterverschlag etwa auf Brusthöhe endet, abgetrennt. Über eine Entlüftung verfügten die Toiletten nicht.

Mit seiner Klage hat der Kläger vom Land Niedersachsen eine Entschädigung in Höhe von 1.230,- € mit der Begründung verlangt, die Art der Unterbringung habe ihn in seiner Menschenwürde verletzt.

Die 5. Zivilkammer des Landgerichts Osnabrück hat der Klage im Umfang von 1.200,- € stattgegeben.

Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt, dass der Kläger diesen Betrag als Ausgleich für eine Verletzung seiner grundgesetzlich geschützten Menschenwürde und seines allgemeinen Persönlichkeitsrechts verlangen könne. Bereits die Unterbringung in einer Gemeinschaftszelle sei rechtswidrig gewesen, weil dies im Falle von Untersuchungshaft vom Gefangenen ausdrücklich beantragt werden müsse, was beim Kläger nicht der Fall gewesen sei. Zudem hätten die räumlichen Verhältnisse, unter denen der Kläger untergebracht gewesen sei, nicht den Anforderungen entsprochen, die nach ständiger Rechtsprechung an eine menschenwürdige Inhaftierung zu stellen seien. Von besonderem Gewicht sei dabei, dass der Kläger innerhalb der Gemeinschaftszellen nicht einmal ein Mindestmaß an Intimsphäre habe wahren können, weil die in den Hafträumen befindlichen Toiletten nur über eine notdürftige Abtrennung verfügten und nicht gesondert entlüftbar waren. Diese Bedingungen seien nicht durch andere Maßnahmen, wie etwa ereiterte Aufschlusszeiten abgemildert worden. Wegen Umbaumaßnahmen in der JVA seien die Gefangenen vielmehr mit Ausnahme des einstündigen Hofgangs praktisch ganztägig in den Zellen eingeschlossen gewesen. Angesichts der Schwere der Verletzung der Menschenwürde sei eine Geldentschädigung zu zahlen, die die Kammer auf 1.200,- € bemessen hat.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.02.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des Landgerichts Osnabrück vom 08.02.2007

Urteile zu den Schlagwörtern: Haftraum | Gefängniszelle | Schadensersatz wegen ...

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3766 Dokument-Nr. 3766

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3766

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung