wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 21. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Urteil vom 16.05.2006
32 O 10781/05 -

Trentec II AG: Klage gegen Max Strauß abgewiesen

Kein Zusammenhang zwischen Anlageverlust eines Kapitalanlegers und Beratung durch Strauß

Das Landgericht München I hat die Klage eines Kapitalanlegers gegen Max Strauß hinsichtlich einer stillen Beteiligung an der Trentec II AG in erster Instanz abgewiesen.

Der Kläger hatte am 26.11.1997 eine stille Beteiligung an der Trentec II AG für über 250.000,00 DM erworben, wobei ihm dabei nach seinen Angaben ein Prospekt der Gesellschaft vom 28.11.1997 vorgelegen haben soll. Mit der Klage verlangt er vom Beklagten im Wege des Schadensersatzes den Anlagebetrag. Dabei trägt er vor, Strauß sei als Justiziar der WABAG, die er bereits seit 1995 vertrete, im Wege der Beihilfe mitverantwortlich für betrügerische Handlungen der Firmenverantwortlichen.

Er habe dabei die Trentec II seit Juli 1998 in einem gegen sie gerichteten Prozess der Deutschen Abfallwirtschaft (DAW) vor dem Landgericht Berlin vertreten. Dabei habe sich aus der Prozessakte aufgrund eines dort enthaltenen Schreibens der DAW vom 18.12.1997 auch für den Beklagten erschlossen, dass die Angaben im Prospekt der Trentec II AG nicht den Absprachen zwischen dieser und der DAW und auch nicht der Realität entsprechen würden. Im Übrigen hätte der Beklagte die Trentec II AG bereits Ende 1998 / Anfang 1999 beraten, nachdem 13 Anleger ihre Aktien wegen falscher Prospektangaben zurückgeben wollten.

Die Richterin wies allerdings darauf hin, dass der Kläger eine Verurteilung von Max Strauß wegen seiner Aktivitäten im Zusammenhang mit der Trentec II AG nicht behauptet. Insoweit sei das Strafverfahren eingestellt worden. Auch enthalte das Klagevorbringen keinen nachvollziehbaren Vortrag zur Frage des Zusammenhangs zwischen der Beteiligung des Klägers im November 1997 und erstmalig behaupteten Tätigkeiten des Beklagten frühestens im Juli 1998 bezogen auf die streitgegenständliche Projektgesellschaft Trentec II. Es bleibe unklar, seit wann und aufgrund welcher Umstände Max Strauß die Unrichtigkeit des Prospekts der Trentec II bekannt gewesen sei, und wie Tätigkeiten des Max Strauß bezogen auf die Trentec II Einfluss auf die Anlageentscheidung des Klägers hatten.

Dem Kläger gelang es auch nicht, einen Bezug zum Gesamtkomplex der Beratung der WABAG und ihrer Gesellschaften durch den Beklagten seit 1995 herzustellen. Dabei wurde berücksichtigt, dass der Beklagte entgegen der pauschalen Behauptung der Klagepartei und in Widerspruch zu den eigenen Ausführungen in der Klageschrift gerade nicht angestellter Justiziar der WABAG gewesen ist, sondern als selbständiger Anwalt im Einzelfall beauftrag war.

Auch Richter der 3., 12. und 28. Zivilkammer hatten bereits zuvor in Einzelfällen Klagen gegen Max Strauß in erster Instanz abgewiesen. Insgesamt wurden fast 70 Klagen beim Landgericht München I gegen Strauß eingereicht.

siehe auch

Urteil des Landgericht München I vom 5. Juli 2006 Max Strauß muss Schadensersatz wegen Falschberatung zahlen

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 29.06.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 51/06 des LG München I vom 13.06.2006

Aktuelle Urteile aus dem Kapitalanlagenrecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2528 Dokument-Nr. 2528

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2528

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung