wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 25. Januar 2022

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Urteil vom 05.07.2006
3 O 23883/04 -

Max Strauß muss Schadensersatz wegen Falschberatung zahlen

Das Landgericht München I hat den Beklagten, Max Strauß, in seiner Eigenschaft als ehemaliger rechtlicher Berater der WABAG AG, Unterhaching, verurteilt, einem Anleger € 51.129,19 Schadenersatz zu bezahlen.

Der Kläger hatte angeführt, durch positive Aussagen des Beklagten gegenüber einer Versammlung von Anlageberatern, mittelbar zum Kauf von Anteilen der Trentec I AG verleitet worden zu sein; denn einer der dort anwesenden Anlageberater habe ihm die positive Einschätzung des Beklagten geschildert, was ihn zum Kauf veranlasst hatte. Da der Beklagte diesen Vortrag unbestritten gelassen hatte, wurde er vom Gericht bei seiner Entscheidung zugrunde gelegt.

Ebenso ging das Gericht davon aus, dass der Beklagte – wie vom Kläger behauptet – Kenntnis vom Fehlen wichtiger Hinweise im Anlageprospekt der Trentec I AG hatte: Der Beklagte hatte selbst in einem Schreiben zu einem früheren Anlageprodukt an die Hauptverantwortlichen darauf hingewiesen, dass der Abschluss eines Teilgewinnabführungsvertrags den Prospekt unvollständig machen würde. Allein deshalb hätte er sich vergewissern müssen, ob der Fehler bei späteren Prospekten behoben wurde. Dass der Beklagte bei seinem Geständnis im Strafverfahren seine Kenntnis auch der späteren (und weiterhin unvollständigen) Prospekte eingeräumt hatte, spielte für die Entscheidung daher nur ergänzend und insofern eine Rolle, als der Beklagte zwar pauschal darauf verwiesen hatte, dass das Geständnis unrichtig gewesen sei, ohne jedoch im Zivilprozess rechtzeitig substantiiert darzulegen, wie es sich tatsächlich zugetragen haben soll. Auf der Grundlage des geltenden Prozessrechts ging das Gericht daher davon aus, dass die starke Indizwirkung für die Richtigkeit des strafrechtlichen Geständnisses hier nicht ausreichend widerlegt wurde. Verspäteter Vortrag wurde vom Gericht nicht mehr zugelassen.

Es dürfte sich angesichts dieser verfahrensrechtlichen Besonderheiten daher um eine Einzelfallentscheidung handeln, die kein Präjudiz für den Ausgang anderer Prozesse darstellt: In diesen ist der Prozessvortrag jeweils eigenständig zu würdigen.

siehe auch

Urteil des Landgericht München I vom 16. Mai 2006 Trentec II AG: Klage gegen Max Strauß abgewiesen

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.07.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 56/06 des LG München I vom 19.07.2006

Aktuelle Urteile aus dem Kapitalanlagenrecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2722 Dokument-Nr. 2722

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2722

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung