wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 21. Juni 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Hamburg, Urteil vom 17.05.2001
307 S 50/01 -

Bohrlöcher in Wandfliesen: Mieter darf im Badezimmer bohren

Streit um 32 Dübellöcher - Landgericht Hamburg zu Bohrlöchern in Wandfliesen

Mieter dürfen im Badezimmer die Wandfliesen durchbohren, um dort die notwendigen Badeaccessoires anbringen zu können. Dies hat das Landgericht Hamburg entschieden.

Eigentlich stritten im Fall Mieter und Vermieter um die Herausgabe eines Mietkautions-Sparbuchs. Der Vermieter verweigerte die Herausgabe mit der Begründung, er hätte gegenüber dem Mieter einen Anspruch auf Schadenersatz, weil er Fliesen im Badezimmer habe erneuern müssen. Der Mieter hatte insgesamt 32 Dübellöcher hinterlassen.

Anzahl der Dübellöcher darf nicht abstrakt gesehen werden

Das Landgericht Hamburg entschied, dass der Vermieter keinen Anspruch auf Ersatz habe. 32 Dübellöcher seien zwar - abstrakt gesehen - insgesamt sehr viel, führte das Gericht aus. Allerdings dürfe die Frage, wie viel Dübellöcher noch dem vertragsgemäßen Gebrauch entsprechen, nicht schematisch nach der Anzahl beantwortet werden. Vielmehr müsse die Frage immer im Einzelfall beantwortet werden.

Dübellöcher wurden für die bestimmungsgemäße Nutzung des Bades benötigt

Der Vermieter hatte in dem Bad nur Toilette, Bidet, Waschbecken und Badewanne angebracht. Ansonsten gab es keine weiteren Sanitärgegenstände. Das Gericht sah es deshalb als nicht vertragswidrig an, dass der Mieter Löcher bohrte, um die Gegenstände anzubringen, die üblicherweise auch im Bad gebraucht werden, damit es bestimmungsgemäß genutzt werden kann: Halter für Spiegel, Spiegellampen, Handtuchhalter, Halter für Zahnputzgläser und Seifenschale, Halterung für Duschstange, Toilettenpapier und - bürste sowie einen Badewannenhaltegriff.

Werbung

der Leitsatz

Für die Frage wie viel Dübellöcher ein Mieter im Badezimmer im Rahmen des vertragsgemäßen Gebrauchs anbringen darf, kommt es immer auf den Einzelfall an. Allein aus einer isoliert betrachteten Zahl von z.B. 32 Dübellöchern, kann nicht geschlossen werden, dass der Mieter die Löcher vertragswidrig gebohrt hat. Für die verschiedenen Badutensilien kann es durchaus notwendig sein, entsprechend viele Löcher zu bohren. (rao)

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.04.2007
Quelle: ra-online, LG Hamburg (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2001, Seite: 359
WuM 2001, 359

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3941 Dokument-Nr. 3941

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3941

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung