wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 9. Dezember 2022

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Dortmund, Urteil vom 20.10.2011
2 O 101/11 -

Brandschaden aufgrund brennenden Fetts: Verlassen des Hauses während Erhitzung von Fett stellt grob fahrlässiges Verhalten dar

Versicherung darf Leistung kürzen

Wer während des Erhitzens von Fett das Haus verlässt, handelt grob fahrlässig. Kommt es zu einem Brandschaden darf die Versicherung ihre Leistung entsprechend der Schwere der Schuld kürzen. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Dortmund hervor.

Im zugrunde liegenden Fall verließ eine Hauseigentümerin ihr Wohnhaus während sie auf dem Herd Fett erhitzte, um ihre ältere Tochter von der Schule abzuholen. Es kam wie es kommen musste, das Fett fing an zu brennen und verursachte einen Brandschaden in Höhe von etwa 11.000 €. Die Gebäudeversicherung sah in dem Verhalten der Hauseigentümerin grobe Fahrlässigkeit und kürzte daher ihre Leistung um 50 %. Die Hauseigentümerin sah dies jedoch anders und klagte auf Zahlung weitere Versicherungsleistungen.

Anspruch auf weitere Versicherungsleistungen bestand nicht

Das Landgericht Dortmund entschied gegen die Hauseigentümerin. Ihr habe kein Anspruch auf weitere Versicherungsleistungen zugestanden. Denn die Versicherung habe gemäß § 81 VVG angesichts der groben Fahrlässigkeit der Hauseigentümerin ihre Leistung um 50 % kürzen dürfen.

Vorliegen eines besonders schweren Pflichtenverstoßes

Das Erhitzen von Fett gehöre wegen dessen Entflammbarkeit zu den besonders gefährlichen Tätigkeiten im Haushalt, so das Landgericht weiter. Werde dieser Vorgang daher unbeobachtet und ohne Kontroll- und Zugriffsmöglichkeit gelassen, liege in objektiver Hinsicht eine derart gravierende Pflichtverletzung vor, dass von einem besonders schweren Pflichtenverstoß gesprochen werden kann.

Verletzung der gebotenen Sorgfalt in ungewöhnlich hohem Maße

Das Landgericht führte weiter aus, dass die Hauseigentümerin in dem Erhitzen von Fett erfahren gewesen sei. Es hätte ihr daher einleuchten müssen, dass sie den Erhitzungsvorgang nicht unbeachtet lassen durfte und dass es erst Recht in außergewöhnlichem Maße leichtsinnig war, das Haus zu verlassen, ohne den Erhitzungsvorgang abzubrechen. Mit diesem leichtsinnigen Verhalten habe die Hauseigentümerin die gebotene Sorgfalt in ungewöhnlich hohem Maße verletzt und nicht beachtet, was ihr im gegebenen Fall unbedingt hätte einleuchten müssen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.10.2013
Quelle: Landgericht Dortmund, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Neue Juristische Online-Zeitschrift (NJOZ)
Jahrgang: 2012, Seite: 209
NJOZ 2012, 209
 | Zeitschrift: recht und schaden (r+s)
Jahrgang: 2012, Seite: 27
r+s 2012, 27
 | Zeitschrift: Verbraucher und Recht (VuR)
Jahrgang: 2012, Seite: 44
VuR 2012, 44
 | Zeitschrift für Schadenrecht (zfs)
Jahrgang: 2012, Seite: 215
zfs 2012, 215

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16938 Dokument-Nr. 16938

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16938

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?



Werbung