wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 30. November 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Darmstadt, Urteil vom 08.12.1988
3 O 535/88 -

Verwendung des Begriffs "Altweibersommer" im Wetterbericht stellt keine frauenfeindliche Diskriminierung dar

Kein Eingriff in Persönlichkeits­rechte älterer Frauen

Die Verwendung des Begriffs "Altweibersommer" in den Wetterberichten des Deutschen Wetterdienstes stellt keine Herabwürdigung der Gruppe "alter Frauen" dar. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Darmstadt hervor, das mit seinem Urteil die Klage einer Frau abwies, die sich durch den Begriff "Altweibersommer" diskriminiert und in ihren Persönlichkeits­rechten verletzt sah.

Die im Jahr 1911 geborene Klägerin des zugrunde liegenden Streitfalls wehrte sich bereits seit mehreren Jahren gegen den im Radio und Fernsehen verwendeten Begriff "Altweibersommer" zur Beschreibung der im Spätsommer und frühen Herbst herrschenden Schönwetterperiode.

Klägerin fühlt sich in Persönlichkeitsrechten verletzt

Die Frau fühlte sich durch die Verwendung des Begriffs in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt und sah sich im Hinblick auf ihr Geschlecht durch die Sprache diskriminiert. Zum einen werde das Wort "Weib" schon immer in abfälligem Sinne gebraucht, zum anderen fühlte sie sich im Hinblick auf ihr Alter diskriminiert, da mit der Bezeichnung "altes Weib" zum Ausdruck gebracht werde, die Betroffene sei keine richtige Frau mehr.

Schönwetterperiode kann ebenfalls als Nach- oder Spätsommer bezeichnet werden

Da die Klägerin den Begriff "Altweibersommer" im übrigen meteorologisch für wissenschaftlich nicht fundiert hielt und der Auffassung war, die betreffende Schönwetterperiode könne ebenfalls als Nach- oder Spätsommer bezeichnet werden, beantragte sie, dass der Beklagte bei den für die Medien gefertigten Wetterberichten den Begriff "Altweibersommer" künftig nicht weiter verwenden solle.

"Altweibersommer" seit Jahrhunderten im deutschen Sprachgebrauch fest verankert

Der beklagte Wetterdienst wandte dagegen ein, dass der Begriff "Altweibersommer" seit Jahrhunderten im deutschen Sprachgebrauch fest verankert sei und seinen Ursprung in den im Herbst bei schönem Wetter herumfliegenden Spinnweben finde und dann später auf die Schönwetterperiode an sich übertragen worden sei.

"Altweibersommer" steht eigentlich für angenehme Wetterphase

Mit dem Begriff sei darüber hinaus vielmehr etwas Angenehmes verbunden, da der Terminus in der Meteorologie für eine oft von Ende September bis Anfang Oktober währende Zeitspanne mit überwiegend schönem Wetter verwendet werde.

Landgericht weist Klage ab

Das Landgericht Darmstadt wies die Klage ab und entschied, dass die Klägerin keinen Anspruch darauf habe, dass der Deutsche Wetterdienst künftig auf die Verwendung des Begriffs "Altweibersommer" verzichte.

Voraussetzungen für Angriff auf Persönlichkeitsrecht nicht erfüllt

Ein direkter Angriff auf die Persönlichkeitsrechte der Klägerin sei nicht erkennbar. Voraussetzung hierfür sei, dass ein Angriff auf die Ehre eines anderen erfolgt sei, durch Kundgabe von Missachtung, Äußerung beleidigender Werturteile oder durch ehrenrührige Tatsachenbehauptungen gegenüber dem Betroffenen. Diese Voraussetzungen seien aber im zugrunde liegenden Fall nicht erfüllt.

Zuordnung einzelner zu bestimmter Personengruppe darf nicht zweifelhaft sein

Nach Auffassung der Richter könne sich die Klägerin auch nicht darauf berufen, durch die Verwendung des Begriffs "Altweibersommer" als Mitglied einer in der Gesamtheit herabgewürdigten Gruppe älterer Frauen beleidigt worden zu sein. Sofern mit einer Bezeichnung einer bestimmten Personengruppe alle Angehörigen getroffen werden sollen, setze dies voraus, dass sich die Personengruppe durch bestimmte Merkmale deutlich aus der Allgemeinheit hervorhebe, so dass die Zuordnung einzelner nicht zweifelhaft sei. Das Merkmal "alte Frau" reiche nach Aussage der Richter zur Abgrenzung als betroffene Gruppe nicht aus.

"Alte Frau" stellt keine homogene Gruppe dar, der eine Frau ab einem bestimmten Alter zugeordnet werden kann

Zudem müsse ein Personenkreis zahlenmäßig überschaubar sein, so dass sich eine ehrenrührige Äußerung nicht in der Masse verliere und so den einzelnen nicht erreiche. Auch diese Voraussetzung sei angesichts der unbestimmten Zahl älterer Frauen nicht gegeben, da es sich nicht um eine homogene Gruppe handele, der eine Frau ab einem bestimmten Alter zugehörig bzw. zuzurechnen sei.

Klägerin durch Begriff "Altweibersommer" nicht beleidigungsfähig

Das Landgericht kam daher letztlich zu dem Schluss, dass die Klägerin durch die Verwendung des Begriffs "Altweibersommer" in den Wetterberichten des Deutschen Wetterdienstes nicht beleidigungsfähig sei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.03.2011
Quelle: ra-online (vt/ac)

Aktuelle Urteile aus dem Allgemeines Persönlichkeitsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Beleidigung | Beschimpfung | Diskriminierung | Persönlichkeitsrecht | Wetterbericht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht (AfP)
Jahrgang: 1989, Seite: 482
AfP 1989, 482
 | Zeitschrift für das gesamte Familienrecht mit Betreuungsrecht (FamRZ)
Jahrgang: 1990, Seite: 513
FamRZ 1990, 513
 | Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 1990, Seite: 1997
NJW 1990, 1997

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 10892 Dokument-Nr. 10892

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil10892

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung