wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 17. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Urteil vom 02.07.2007
14 O 582/06 -

Feuchtigkeitsschäden im Haus: Schadensersatzanspruch gegen den Verkäufer nur bei arglistiger Täuschung

Der Käufer eines gebrauchten Hauses sollte vor dem Kauf genau hinschauen. Vor allem für den Kellerbereich empfiehlt sich eine eingehende Besichtigung. Ist nämlich (wie üblich) ein Gewährleistungsausschluss vereinbart, haftet der Verkäufer nur dann für Feuchtigkeitsschäden am Gebäude, wenn er sie arglistig verschwiegen hat.

Das musste jetzt eine Hauserwerberin erfahren, die vor dem Landgericht Coburg mit ihrer Klage gegen die Voreigentümer auf rund 64.000 € für die Herstellung einer ordnungsgemäßen Kellerabdichtung scheiterte. Das Gericht war der Auffassung, dass eine Kenntnis der Verkäufer von dem Mangel nicht vorliege und Arglist daher ausscheide.

Die Klägerin und ihr Ehemann erwarben im Jahre 2004 für stolze 635.000 € ein repräsentatives, damals sechs Jahre altes Einfamilienhaus mit Außenschwimmbad. Im notariellen Kaufvertrag war ein Gewährleistungsausschluss vereinbart. Nach dem Einzug wurde es aber nicht nur im Pool, sondern auch im Keller nass. Die Klägerin machte daher geltend, die Verkäufer hätten Durchfeuchtungsschäden verschwiegen. Deshalb müssten sie rund 64.000 € für die Herstellung einer ordnungsgemäßen Abdichtung bezahlen. Als die so in Anspruch Genommenen jede Kenntnis von irgendwelchen Feuchtigkeitsschäden und damit auch eine Zahlungspflicht abstritten, klagte die Käuferin.

Das Landgericht Coburg wies ihre Klage jedoch ab. Aufgrund des Gewährleistungsausschlusses hafteten die Beklagten nur für arglistig verschwiegene Mängel. Arglist setze aber voraus, dass der Verkäufer den Mangel kenne oder zumindest mit ihm rechne. Davon sei hier nicht auszugehen. Denn die Verkäufer hätten sowohl den Erwerbern als auch von diesen eingeschalteten Sachverständigen mehrfach ungehinderten Zugang zu allen Räumen gewährt und sie im Untersuchungsumfang in keiner Weise beschränkt. Das lasse sich nicht mit dem Versuch, etwas zu verheimlichen, vereinbaren. Im Übrigen habe einer der Gutachter Farbabplatzungen festgestellt. Dass gleichwohl weiterführende Untersuchungen unterlassen wurden, müssten die Käufer sich als eigenes Verschulden zurechnen lassen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.09.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des LG Coburg vom 31.08.2007

Aktuelle Urteile aus dem Kaufrecht | Schadensersatzrecht | Vertragsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4783 Dokument-Nr. 4783

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil4783

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung