wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 18. Oktober 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Urteil vom 05.04.2006
13 O 717/05 -

Makler erhält nicht immer Honorar nach erfolgreicher Haussuche

Käufer war Objekt bereits seit einem Jahr bekannt

Um an sein Traumhaus zu kommen, bieten sich verschiedene Möglichkeiten an: Man baut selber bzw. lässt bauen oder man erwirbt ein bereits fertiges Objekt. Scheut man im letzteren Fall die Mühsahl bei der Suche nach geeigneten Bauwerken, kann man sich der professionellen Hilfe eines Maklers bedienen. Freilich arbeitet dieser nicht um Gotteslohn. Verhilft der Makler zu einem neuen Zuhause, ist meistens eine Provision zu zahlen. Etwas anderes gilt aber dann, wenn die Tätigkeit des Vermittlers für die Kaufentscheidung keine Rolle gespielt hat.

Gerade so war es in einem jetzt vom Landgericht Coburg und dem Oberlandesgericht Bamberg entschiedenen Fall. Folge: Das klagende Maklerbüro ging leer aus. Es hatte von einem Hauskäufer ein Honorar in Höhe von rund 7.000 € verlangt.

Der spätere Beklagte hatte die Hoffnung fast schon aufgegeben. Bereits seit Jahren suchte er für sich und seine Familie nach einer passenden Behausung. Mehrere Makler hatte er eingeschaltet - zuletzt den Kläger -, jedoch ohne Erfolg. Dann wendete sich das Blatt, und der schier resignierende Familienvater fand doch noch sein Idealhaus: Einen Bungalow mit Wintergarten und ausreichenden Kfz-Stellplätzen. Das Objekt war ihm zwar kurz zuvor von dem Kläger zum Kauf angeboten worden. Allerdings kannte der nunmehr Glückliche den Prachtbau schon seit über einem Jahr. Ein anderer Makler hatte ihm das Haus seinerzeit zu vermitteln versucht. Indes waren die Preisvorstellungen des Eigentümers damals für den Beklagten jenseits von Gut und Böse gewesen. Jetzt hatte ihn der Verkäufer des Bungalows direkt angerufen und mit einem kräftigen Abschlag den Kauf schmackhaft gemacht. Nach dem Einzug flatterte dem frisch gebackenen Grundbesitzer eine Rechnung des Klägers ins Haus. Er forderte eine Maklercourtage von 3,48 % des Kaufpreises (ca. 7.000 €). Das lehnte der Beklagte entschieden ab.

Und er bekam Recht. Das Landgericht Coburg und das Oberlandesgericht Bamberg wiesen die Klage des Maklers nämlich ab. Eine Provision könne nur derjenige Vermittler beanspruchen, dessen Bemühungen den späteren Kaufabschluss beeinflusst hätten. Seine Tätigkeit sei aber dann nicht mehr ursächlich, wenn dem Interessenten das vermittelte Objekt bereits bekannt gewesen sei. Nach der Beweisaufnahme habe der Beklagte die erforderlichen Informationen über den Bungalow schon gekannt, bevor das klägerische Maklerbüro eingeschaltet worden sei. Dessen Vermittlungstätigkeit habe auf die Kaufentscheidung des Beklagten keinen Einfluss gehabt. Ein Provisionsanspruch des Klägers scheide daher aus.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.11.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des LG Coburg vom 17.11.2006

Nachinstanz:
  • Oberlandesgericht Bamberg, Beschluss vom 05.10.2006
    [Aktenzeichen: 6 U 24/06]
Aktuelle Urteile aus dem Immobilienrecht | Maklerrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Grundstück | Makler | Provision | Provisionen | Vermittlungsgebühr

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3363 Dokument-Nr. 3363

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3363

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung