wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 16. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Urteil vom 07.02.2007
12 O 741/06 -

Zur Haftung des Hundebesitzers, wenn sein Liebling einen Spaziergänger verletzt

Frauchens Blessuren beim Hunderingkampf

Wenn Hunde Revierkämpfe durchführen, kann das auch für Zweibeiner gefährlich und eine kostspielige Erfahrung werden. Das zeigt eine Entscheidung des Landgerichts Coburg. Danach muss der Besitzer eines Rüden einer Frau, die infolge des ungestümen Temperaments des Tieres gestürzt war und sich hierbei verletzt hatte, Schadensersatz und Schmerzensgeld von rund 3.200 € zahlen. Die Richter verurteilten ihn auch, für eventuell zukünftig noch entstehende Schäden aufzukommen.

Die Klägerin unternahm mit Charly (einem Rüden) und Gina (einer Hundedame), die sie angeleint hatte, einen Abendspaziergang. Als sie an dem nicht umzäunten Grundstück eines Nachbarn entlang schlenderten, schoss ihnen aus einer Hecke plötzlich der Mischlingshund Dino bellend und knurrend entgegen. Der Streuner griff sofort Charly an. Dieser wehrte sich mannhaft gegen die feindliche Attacke - unterstützt durch seine getreue Gefährtin Gina. Allerdings zog das Hundepärchen bei der Rauferei heftig an der Leine, die Frauchen weiterhin tapfer fest umschlossen hielt. Und unvermittelt lag sie der Länge nach auf dem Trottoir.

Während die drei Vierbeiner den Kampf einigermaßen unversehrt überstanden, brach sich die Frau den linken Daumen und zog sich einen Kreuzbandabriss im linken Knie zu. Da sie Dino als Urheber des Übels ansah, verlangte sie von dessen Halter ca. 10.400 € Schmerzensgeld und Schadensersatz. Dieser zahlte aber nur die Hälfte. Dinos Herrchen meinte nämlich, die Klägerin müsse sich die von den eigenen Tieren ausgehende Gefahr zu 50 % anrechnen lassen. Denn sie hätten durch das starke Ziehen an der Hundeleine erst ihren Sturz verursacht. Damit war die gefallene Hundebesitzerin nicht einverstanden und klagte den Rest ein - neben der Feststellung, dass Dinos Halter auch Spätfolgen zu ersetzen habe.

Das Landgericht Coburg gab ihr überwiegend Recht. Lediglich in Höhe von 20 % müsse sich die Klägerin die sogenannte Tiergefahr ihrer Hunde Charly und Gina zurechnen lassen, so die Coburger Richter. Sie sei nämlich gestürzt, weil ihre Lieblinge heftig an der Leine gezogen hatten. Freilich sei die von dem freilaufenden unbeaufsichtigten Hund Dino ausgehende Gefahr weitaus höher gewesen. Dessen Herrchen müsse daher für die Folgen des von seinem Rüden provozierten Scharmützel hauptsächlich gerade stehen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.04.2007
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Hund | Hundehalter | Schmerzensgeld (ja) | Tierhalterhaftung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4061 Dokument-Nr. 4061

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil4061

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung