wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 6. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Beschluss vom 18.06.2008
3 TaBV 12/08, 3 TaBV 08/08 -

Gericht untersagt konzerninterne Leiharbeitsfirmen

Verstoß gegen Arbeitnehmerüberlassungsgesetz

Ein Konzern ist in der Gestaltung von konzerninterner Arbeitnehmerüberlassung zur Verringerung von Personalkosten nicht völlig frei. Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein hat in zwei Entscheidungen einer bestimmten, gegen den Willen des Betriebsrat umgesetzten Form der konzerninternen Arbeitnehmerüberlassung einen Riegel vorgeschoben.

Der betroffene Konzern hatte eine konzerninterne Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaft gegründet. Diese Firma beschäftigte außer den zu überlassenden Mitarbeitern keine Arbeitnehmer. Die Arbeitnehmerüberlassung sollte nur an konzernangehörige Firmen erfolgen. Im Rahmenüberlassungsvertrag war vorgesehen, dass diese Entleiherfirmen zentrale Arbeitgeberrechte wie die Befugnis zum Ausspruch von Abmahnungen und Kündigungen ausüben. Sie sollten auch die Einstellungsgespräche führen. Die Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaft hatte keine Arbeitnehmerüberlassungslizenz. Die im Konzern neu eingestellten Mitarbeiter wurden nicht nur in vorübergehenden Ausnahmefällen, sondern generell zu schlechteren Bedingungen als die in den anderen Konzernunternehmen Beschäftigten eingesetzt.

Der Betriebsrat hat der Einstellung der Leiharbeitnehmer im Entleiherbetrieb unter Verweis auf einen Gesetzesverstoß (§ 1 Abs. 1 Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG)) nicht zugestimmt. Die Anträge des Entleihers auf gerichtliche Zustimmungsersetzung blieben erfolglos.

Das Landesarbeitsgericht hat entschieden, dass der Betriebsrat die Zustimmung zur Einstellung eines Arbeitnehmers gemäß § 99 Abs. 2 Ziffer 1 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) verweigern darf, wenn die Einstellung auf Basis unerlaubter gewerbsmäßiger Arbeitnehmerüberlassung erfolgen soll. Der Zweck des Verbots unerlaubter gewerbsmäßiger Arbeitnehmerüberlassung kann nur erreicht werden, wenn die darauf basierende Einstellung als solche unterbleibt.

Das Gericht hat zunächst festgehalten, dass das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz hier Anwendung findet, weil die betroffenen Arbeitnehmer nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft einem anderen Arbeitgeber überlassen waren. Weiter erachtet es die Arbeitnehmerüberlassung als gewerbsmäßig: Der abgeschlossene Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag wäre sonst überflüssig. Gegenstand des Unternehmens ist laut Eintragung im Handelsregister die „gewerbliche Überlassung von Arbeitnehmern“. Es handelt sich auch nicht um eine „ausgelagerte“ konzerneinheitliche Personalabteilung, da die konzerninterne Arbeitnehmerüberlassungsgesellschaft über keinerlei betriebliche Strukturen verfügt. Angesichts der gewählten Konstruktion – der Betriebsrat spricht von einem „Papiertiger“ - ist auch auf die Gewinnerzielungsabsicht der Konzernmutter und der Konzernschwestern abzustellen.

Schließlich hat das Landesarbeitsgericht die im Konzernverbund gewählten vertraglichen und unternehmensrechtlichen Vereinbarungen für rechtsmissbräuchlich erachtet. Die Regelungen sind darauf gerichtet, mittels der nur ihren Namen hergebenden, nicht selbst tätig werdenden konzerneigenen Verleiherfirma das Vergütungsniveau bei den Konzernschwestern zu unterschreiten. Vertraglich bei der Verleiherfirma angesiedelte Arbeitnehmer werden damit im Verhältnis zu Stammarbeitnehmern auf Basis einer lediglich formalen Konstruktion ungleich behandelt. Hierauf konnte sich der Betriebsrat bei seiner Zustimmungsverweigerung nach § 99 Abs. 2 Ziffer 1 BetrVG auch berufen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 31.10.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 08/08 des LAG Schleswig-Holstein vom 23.08.2008

Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6901 Dokument-Nr. 6901

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss6901

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung