wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 18. August 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 04.05.2005
1 K 2189/03 -

Tagesheimkosten keine Sonderausgaben, über die Pauschbeträge hinausgehende Kinderbetreuungskosten keine außergewöhnlichen Belastungen (im Jahr 2000)

Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz hat zu der immer wieder aufgeworfenen Frage Stellung genommen, ob, bzw. inwieweit Kinder betreffende Aufwendungen steuerlich berücksichtigungsfähig sind.

Der Hintergrund des Streitfalls ist der, dass infolge der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (der Gesetzgeber wurde verpflichtet, den Betreuungsbedarf eines Kindes als Bestandteil des familiären Existenzminimums bei allen Eltern einkommensteuerlich zu berücksichtigen) eine gesetzliche Neuregelung des Kinder - Betreuungsaufwandes zusammen mit dem Kinderfreibetrag ab dem Jahr 2000 erfolgte.

Der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit erzielende Kläger lebte im Jahre 2000 mit seinen beiden Kindern zusammen in einem Haushalt. In seiner Einkommensteuererklärung machte er u.a. Tagesheimkosten eines Gymnasiums in Höhe von 1.350,-- DM als Sonderausgaben geltend. Daneben beantragte er die Anerkennung von Kinderbetreuungskosten in Höhe von 7.350,--DM als außergewöhnliche Belastungen.

Im Einkommensteuerbescheid berücksichtigte das Finanzamt einen Freibetrag für Kinder in Höhe von 19.872,-- DM und einen Haushaltsfreibetrag von 5.616,-- DM bei einem ausgezahlten Kindergeld in Höhe von 6.480,-- DM. Die vom Kläger geltend gemachten Tagesheim- und Kinderbetreuungskosten wurden vom Finanzamt nicht anerkannt. Das wurde damit begründet, dass in den Veranlagungszeiträumen 2000 und 2001 der Betreuungsbedarf für ein Kind ausschließlich durch das Kindergeld oder den Betreuungsfreibetrag berücksichtigt werde. Die Tagesheimkosten für die Betreuung der Tochter seien nicht als Schulgeld im Sinne der Sonderausgaben zu berücksichtigen. Bei dem von der Tochter besuchten Gymnasium handele es sich zwar um eine staatlich genehmigte Ersatzschule, doch werde für den Schulbesuch kein Schulgeld bezahlt. Die dem Kläger entstandenen Kosten seien ein Entgelt für die Betreuung der Tochter.

Mit der dagegen angestrengten Klage argumentierte der Kläger, er sei ganztägig berufstätig gewesen. Um sein Einkommen zu erzielen, ohne dass sein Kinder hätten Schaden nehmen müssen, habe er diese betreuen lassen müssen.

Die Klage blieb jedoch ohne Erfolg.

Das FG Rheinland-Pfalz schloss sich der Meinung des Finanzamts an führte u.a. weiter aus, die nach der gesetzlichen Neuregelung vom Finanzamt gewährten Freibeträge genügten in ihrer Höhe den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts. Das stehe im Einklang mit der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs und der ganz überwiegenden Auffassung im Schrifttum. Dem im Grundgesetz verankerten Sozialstaatsprinzip sei kein Gebot zu entnehmen, Sozialleistungen in einer bestimmten Weise und in einem bestimmten Umfang zu gewähren und jegliche, die Familien treffenden Belastungen auszugleichen. Die Berücksichtigung eines individuellen erwerbsbedingten Betreuungsaufwandes sei entbehrlich geworden, weil das Bundesverfassungsgericht einen derartigen Bedarf allgemein für Eltern festgestellt und zu den Freibeträgen für Kinder gerechnet habe. Dementsprechend bestehe kein Recht auf steuerliche Anerkennung aller im Einzelfall entstandenen erwerbsbedingten Betreuungsaufwendungen.

Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig geworden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 01.07.2005
Quelle: Bericht der ra-online Redaktion, Pressemeldung des Finanzgericht Rheinland-Pfalz vom 28.06.2005

Aktuelle Urteile aus dem Steuerrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 644 Dokument-Nr. 644

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil644

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung