wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 25. Februar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 03.11.2011
8 ZB 11.1457 -

Bayerischer VGH: Biergartengarnituren auf Freischankfläche im Straßenraum unzulässig

Möblierung mit Sitzbänken erweckt Eindruck einer dauerhaften gewerblichen Nutzung

Eine Freischankflächen im öffentlichen Straßenraum sollte gegenüber der eigentlichen Straßennutzung untergeordnet sein und muss als Teil des Straßenraums erkennbar bleiben. Das Aufstellen von Bänken und Biergartengarnituren darf daher untesagt werden, wenn die Möblierung mit Sitzbänken den Eindruck einer dauerhaften gewerblichen Nutzung erweckt. Dies geht aus einer Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs hervor.

Im zugrunde liegenden Streitfall beschloss der Stadtrat der Landeshauptstadt München am 18. März 2009 als Anhang zu den Sondernutzungsrichtlinien auch eine „Richtlinie für die Gestaltung u. Genehmigung von Freischankflächen“. Darin legte er u.a. fest, dass das Aufstellen von „Bänken und Biergartengarnituren“ nicht zulässig sei.

Kläger wendet sich gegen Nebenbestimmung und Unzulässigkeit des Aufstellens von Bänken

Der Kläger, dem für 2011 eine Sondernutzungserlaubnis nach den vorgenannten Richtlinien erteilt worden war, wandte sich gegen die darin enthaltene Nebenbestimmung, wonach das Aufstellen von Sitzbänken unzulässig sei. Das Verwaltungsgericht München hat die Klage abgewiesen und der Bayerische Verwaltungsgerichtshof den Antrag auf Zulassung der Berufung gegen dieses Urteil abgelehnt.

Aufstellen von Sitzgelegenheiten für Freischankflächen im öffentlichen Straßenraum ist unstreitig erlaubnispflichtige Sondernutzung

Unstreitig sei das Aufstellen von Sitzgelegenheiten für Freischankflächen im öffentlichen Straßenraum eine erlaubnispflichtige Sondernutzung. Die Erteilung der Erlaubnis liege im pflichtgemäßen Ermessen der Behörde. Sie dürfe sich bei dieser Entscheidung nur an Gründen orientieren, die einen Bezug zur Straße haben, also z. B. der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs, der Straßenbaulast oder an baugestalterischen bzw. städtebaulichen Belangen.

Freischankflächen im öffentlichen Raum müssen gegenüber eigentlicher Straßennutzung untergeordnet sein

Die Regelung im Streitfall beruhe auf der Annahme, dass Freischankflächen im öffentlichen Raum gegenüber der eigentlichen Straßennutzung untergeordnet sein sollen und als Teil des Straßenraums erkennbar bleiben müssen. Dagegen führe die Möblierung mit Sitzbänken wegen ihres dichten, sperrig wirkenden Erscheinungsbildes und des erhöhten Aufwands ihrer Beseitigung zum Eindruck einer dauerhaften gewerblichen Nutzung. Sie vermittle daher das Bild einer vom Straßenraum abgegrenzten, privaten Nutzfläche.

Behörde muss Einzelfallwürdigung nur in besonders gelagerten atypischen Fällen vornehmen

Die Richtlinien seien so genannte „ermessenslenkende Verwaltungsvorschriften“. Diese seien am typischen Einzelfall orientiert und binden die Verwaltung beim Vollzug. Nur in besonders gelagerten atypischen Fällen könne und müsse die Behörde eine Einzelfallwürdigung vornehmen. Ein solcher atypischer Sachverhalt sei aber nicht darin zu sehen, dass in früheren Jahren die Sitzbänke geduldet wurden. Die Stadt könne ihre Verwaltungspraxis durch sachgerechte Richtlinien für die Zukunft ohne Verstoß gegen den Gleichheitssatz ändern.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.01.2012
Quelle: Landesanwaltschaft Bayern/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Straßenrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: öffentlicher Straßenraum | Sondernutzung | Straße

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 12776 Dokument-Nr. 12776

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil12776

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung