wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 13. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 02.04.1986
IVa ZR 187/84 -

Eingeschlafen: Keine grobe Fahrlässigkeit bei durch Kerzen verursachten Brandschaden

Keine Obliegenheitsverletzung des Versicherungsnehmers bei Brennenlassen zweier Kerzen

Wer sich in einem Raum mit brennenden Kerzen aufhält, die zudem ordnungsgemäß in einem Kerzenständer aufgestellt sind, dem kann im Falle eines durch die Kerzen verursachten Brandschadens keine grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen werden. Dies geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes hervor.

Der Besitzer eines Wohnmobils hatte im hinteren Bereich seines Fahrzeugs zwei Kerzen entzündet, um dort zu lesen. Nach einiger Zeit begab er sich auf den Fahrersitz, um dort Musik aus dem Radio zu hören. Dabei schlief er ein. Als er aufwachte, brannte der hintere Teil des Wohnmobils. Den entstandenen Schaden in Höhe von 50.000 DM forderte der Mann daraufhin von seiner Versicherung ersetzt. Die Versicherung verweigerte jedoch die Zahlung mit der Begründung, der Mann habe grob fahrlässig gehandelt.

Kläger hält Brandursache für ungeklärt

Vor Gericht hatte der Kläger vorgetragen, er habe in der Brandnacht den Blickkontakt zu den Kerzen vom Fahrersitz aus beibehalten. Außerdem sei es nicht seine Angewohnheit, bei Radiomusik einzuschlafen. Die Brandursache müsse seiner Meinung nach als ungeklärt gelten, da sich 50 Stromverbrauchsstellen im Wohnmobil befinden würden, die alle ebenfalls als Brandursache in Frage kämen. Außerdem sei als weiterer möglicher Brandherd eine zerrissene Leitung des Gaskühlschranks festgestellt worden.

Verhalten des Klägers stellt sich aus erster Sicht als grob fahrlässig dar

Dem Kläger steht nach Entscheidung des Gerichts eine Entschädigung in der geforderten Höhe zu. Auf erste Sicht berechtige das Verhalten des Klägers zwar zu der Annahme, er habe grob fahrlässig gehandelt. Er habe es versäumt, die Gefahr durch Auslöschen der Kerzen zu beseitigen. Damit habe er die einfachste, naheliegende Überlegung nicht angestellt, dass er die Kerzen nicht sich selbst überlassen dürfe. Auch ein bloßes "Vergessen" beseitige den Vorwurf der groben Fahrlässigkeit nicht.

Kerzen wurden nicht sich selbst überlassen

Grobe Fahrlässigkeit setze jedoch weiterhin voraus, dass die gebotene Sorgfalt in besonders hohem Maße außer Acht gelassen werde. Brennende Kerzen wären jedoch so lange nicht sich selbst überlassen wie eine erwachsene Person in wachem Zustand sich im gleichen Raum aufhalte. Der Kläger habe die sachgemäß in einem Kerzenständer aufgestellten Kerzen nicht alleine im Raum gelassen und auch nicht beabsichtigt, sich zum Schlafen zu begeben. Das Verhalten des Mannes lasse sich zwar nicht als Verhalten eines überlegt und sorgsam vorgehenden Mannes werten, stelle jedoch auch kein ungewöhnlich nachlässiges Verhalten dar. Ein besonders hohes Maß an Leichtsinn könne jedenfalls nicht unterstellt werden. Das Verhalten stelle keinen objektiv schweren Sorgfaltsverstoß dar, so dass ein Anspruch auf Schadensersatz gegen die Versicherung nicht versagt werden könne.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.01.2012
Quelle: ra-online, Bundesgerichtshof (vt/pt).

Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: recht und schaden (r+s)
Jahrgang: 1986, Seite: 171
r+s 1986, 171
 | Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 1986, Seite: 671
VersR 1986, 671
 | Zeitschrift für Schadenrecht (zfs)
Jahrgang: 1986, Seite: 281
zfs 1986, 281

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 12679 Dokument-Nr. 12679

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil12679

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung