wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 18. November 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 24.09.2018
5 StR 471/18 -

Zwölf Jahre und sechs Monate Haft für Enkel-Trick-Betrüger

Revision des Angeklagten unbegründet

Die Revision eines Angeklagten gegen seine Verurteilung wegen banden- und gewerbsmäßigen Betruges, versuchten Betruges und Bestechung in mehreren Fällen wurde als unbegründet verworfen. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Im vorliegenden Fall hat das Landgericht Hamburg den Angeklagten wegen banden- und gewerbsmäßigen Betruges in 38 Fällen - davon in 22 Fällen im Versuch - sowie wegen versuchten Betruges in zwei Fällen und wegen Bestechung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwölf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Zudem hat es die Einziehung eines Geldbetrags in Höhe von 117.500 Euro als Wertersatz angeordnet und drei Geschädigten Schadensersatz zugesprochen.

Durch Enkel-Trick mehr als 260.000 € erbeutet

Nach den Feststellungen des Gerichts durchsuchte der Angeklagte Online-Telefonbücher nach Vornamen, die darauf schließen ließen, dass es sich bei den Anschlussinhabern um ältere Personen handelte. Von Warschau aus rief er die 60 bis 94 Jahre alten Geschädigten an und versuchte, bei diesen den Eindruck zu erwecken, dass es sich bei ihm um eine nahestehende Person handele. Indem er vorgab, dringend für kurze Zeit Bargeld zu benötigen, versuchte der Angeklagte, die Geschädigten insbesondere dazu zu bringen, hohe Geldbeträge an von ihm koordinierte Abholer zu übergeben, was in 16 Fällen auch gelang. Auf diese Weise erlangten der Angeklagte und seine Mittäter Geldbeträge in Höhe von insgesamt mehr als 260.000 Euro. Zudem bot der Angeklagte während des Untersuchungshaftvollzugs einem Justizvollzugsbediensteten einen Geldbetrag von 300.000 Euro dafür, ihn aus der Untersuchungshaftanstalt "herauszubringen", was dieser ablehnte.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.10.2018
Quelle: Bundesgerichtshof/ ra-online

Vorinstanz:
  • Landgericht Hamburg, Urteil vom 29.01.2018
    [Aktenzeichen: 603 KLs 12/16 (6500 Js 186/12)]
Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Beachten Sie, dass der vollständige Urteilstext in der Regel erst einige Wochen nach der Entscheidung beim Gericht vorliegt.

Dokument-Nr.: 26562 Dokument-Nr. 26562

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss26562

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (7)

 
 
Jan Lanc, Neu-Isenburg schrieb am 23.10.2018

Super, endlich mal eine angemessene Strafe für solch einen Täter der viele Menschen seelisch an den Abgrund bringt.

Wiesbadenerin schrieb am 22.10.2018

Schön ist, dass da mal jemand geschnappt wurde und Rückzahlungen leisten muß. Leider ist es so, dass wenn ein Kopf fehlt, mind. 2 Köpfe nachwachsen und weiterhin Gelder von älteren Menschen erbeutet werden.

Danch ist das Urvertrauen dieser Menschen verloren - einige haben sich anschließend umgebracht und viele schämen sich und gehen nicht einmal zur Polizei.

Einfach furchtbar !

Enkel schrieb am 19.10.2018

Not bad. Verkürzt ein Würstchenhersteller seine Steuerlast um 50 Mio Euro bekommt dieser ein halbes Jahr Freigang; hier gab es 12 Jahre für einen Bruchteil davon. Um das zu verstehen muss man echt viel Wurstwasser inhalieren...

ich antwortete am 19.10.2018

Dies ist kein Vergleich

Die Ganoven haben alten Leuten ihr ganzes Geld abgenommen mit welchem sie sich einen schönen sorgenfreien Lebensabend gestalten wollten. Nicht immer auf die oftmals kleine Rente schauen sondern auch noch was auf der hohen Kante haben und sich was gönnen können. Deshalb in solchen Fällen knallharte Urteile. 12 Jahre sind noch zu wenig damit dieser Unfug des Enkeltricks endlich mal sein Ende nimmt.

Enkelin antwortete am 23.10.2018

Woran mangelt es diesem Vergleich denn konkret? Auf der einen Seite werden ein Haufen alter Menschen betrogen, auf der anderen knapp 44 Mio Steuerzahler; welche diesen Betrug bedingt durch Kreditaufnahme (und Investitionsrückstellungen) auch noch doppelte bezahlen dürfen. 12 Jahre sind ok, diese müssten aber dann auch für das andere Würstchen gelten. Gleichheit vorm Gesetz und so. Netter Traum...

ich schrieb am 19.10.2018

Diese Enkeltrickbetrüger nehmen den alten Leuten das Geld, welches die sich in ihrem Leben fürs Alter gespart haben um sich im Alter was leisten zu können. Diese Ganoven gehören in den Knast und wie geschehen sehr lange. Eigentlich müssten diese Täter schmoren bis an ihr Lebensende. Wer alten Leuten das Geld abnimmt hat es nicht anders verdient. Hoffentlich kriegen wir eine einheitliche Rechtsprechung und sehr langen Haftstafen.

Ingrid Okon schrieb am 19.10.2018

ein gutes Urteil!

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung