wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 20. Oktober 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.7/0/5(3)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Rostock, Urteil vom 10.06.2020
47 C 278/19 -

Kinderlärm in Form von Herumkrakeelen während Mahlzeit stellt kein Reisemangel dar

Vorliegen eines hinzunehmenden kindlichen sozial adäquaten Verhaltens

Herumkrakeelen von Kindern während der Mahlzeit stellt keinen Reisemangel dar. Vielmehr liegt darin ein hinzunehmendes kindliches sozial adäquates Verhalten. Dies hat das Amtsgericht Rostock entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Ehepaar unternahm im Juli und August 2019 eine Donau-Kreuzfahrt. Mit der Behauptung von Kinderlärm betroffen worden zu sein, beanspruchten sie anschließend von der Reiseveranstalterin eine Reisepreisminderung. Führten sie zunächst aus, durch ein über ihre Kabine ständig sehr aktiv herumlaufendes Kind in keiner Weise Ruhe gefunden zu haben, änderten sie ihren Vortrag nachfolgend dahingehend, das Kind sei kurz nach dem Frühstück bis in den Abend hinein unter wildem Schreien umher gelaufen und herum getrampelt. Dieser Vortrag wurde bestritten. Unbestritten blieb, dass das Kind während der Mahlzeiten krakeelt hatte.

Kein Anspruch auf Reisepreisminderung wegen Kinderlärms

Das Amtsgericht Rostock entschied gegen die Kläger. Diesen stehe kein Anspruch auf eine Reisepreisminderung wegen des Kinderlärms zu. Der Vortrag zum Herumlaufen und Herumtrampeln des Kindes konnten die Kläger nicht nachweisen. Ohnehin hielt das Gericht den Vortrag für unglaubwürdig. Das Gericht hielt es für unmöglich, dass ein Kleinkind täglich 12 bis 14 Stunden ununterbrochen herumschreit und herum rennt. Das Gericht wertete den Vortrag als offensichtliche Übertreibung.

Kindlich sozial adäquates Verhalten muss hingenommen werden

Soweit feststand, dass das Kind während der Mahlzeiten herumkrakeelt hatte, begründete dies ebenfalls kein Reisemangel. Es habe aus Sicht des Amtsgerichts insofern ein kindlich sozial adäquates Verhalten vorgelegen, welches hinzunehmen sei. Kein Reisender könne ernsthaft erwarten, dass Kinder sich stets ruhig und gesittet verhalten. Der Kindliche Bewegungsdrang sowie das Spielen und Herumtollen sei unvermeidbar mit Lärm verbunden, die keinen Reisemangel darstellen. Dies gelte auch für kindgemäßes Essverhalten, das nicht den üblichen Tischmanieren entspricht.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.06.2021
Quelle: Amtsgericht Rostock, ra-online (zt/RRa 2021, 88/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Kinderlärm | Kleinkind | Kleinkinder | Reisemangel | Reisemängel | Reisepreisminderung
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2021, Seite: 88
RRa 2021, 88

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 30435 Dokument-Nr. 30435

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil30435

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (4)

 
 
Wanderdüne schrieb am 22.06.2021

Den Vortrag zum „Herumlaufen und Herumtrampeln“ des Kindes hielt das Gericht für unglaubwürdig (und unbewiesen), führte aber gleichzeitig aus, „der kindliche Bewegungsdrang sowie das Spielen und Herumtollen sei unvermeidbar mit Lärm verbunden“. Muss man da wieder so ein Spezialjurist sein um diesen offenkundigen Widerspruch zu verstehen?

Wanderdüne ohne Hirn? antwortete am 23.06.2021

Ach herrje, da hat wieder einer nur den Anfang gelesen. Das Gericht hielt es für unglaubwürdig, dass ein (!) Kleinkind 12-14 h am Stück Lärm machte. Ja, das ist nachvollziehbar. Und im weiteren ging es um die Sache, dass dieses Kind überhaupt Lärm machte. Also, zu Ende lesen, nachdenken und weiter wandern.

Ingrid Okon antwortete am 23.06.2021

es geht hauptsächlich um die Dauer, die hier sehr unwahrscheinlich ist. Wer sehr lärmempfindlich ist, der möge sich vor der Reise mit Kopfhörern, oder Ohrstöpseln eindecken. Kinder gehören zum Leben und dürfen nicht ausgegrenzt werden. Das Urteil finde ich richtig.

Wanderdüne mit Hirn antwortete am 23.06.2021

Wenn es lediglich um die Dauer gegangen wäre hätte das Gericht sich genau damit beschäftigen müssen (wieviel Stunden sind anzunehmen?) und nicht den Vortrag insgesamt zurückweisen dürfen.

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung