wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 16. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 11.04.2007
231 C 1828/06 -

Ungepflegte Unterkunft - Ausweichquartier muss in Augenschein genommen werden

Ohne Bereitschaft zum Wechsel kein Schadenersatzanspruch

Wer sich weigert, ein Ausweichquartier zumindest anzuschauen, verliert seine Schadenersatzrechte; dies gilt auch, wenn im Ursprungsquartier tatsächlich Mängel vorlagen. Dies hat das Amtsgericht München entschieden.

Der spätere Kläger buchte für zwei Wochen im Juli 2005 bei einem Reiseveranstalter eine Reise nach Kroatien für sich und seine Familie. Die Reise kostete 2016 Euro.

Als er in der Appartementanlage eintraf, fand er seine gebuchte Unterkunft in einem abgewohnten und ungepflegten Zustand. Im Bad fehlten Fliesen, der Toilettensitz war kaputt, das Duschbecken verstopft und die Badezimmertüre im unteren Bereich vermodert. Mangelhaft war auch die Couch, die mit zahlreichen, teils größeren Spermaflecken übersät war. In der Küchenzeile fehlte eine Schublade, die Schränke schlossen nicht ordnungsgemäß und die Lampenschirme wiesen Sprünge auf oder es fehlten Glühbirnen. Das Fenster des Schlafzimmers schloss nicht ordnungsgemäß.

Diese Mängel rügte der Kläger zwei Tage nach seinem Einzug. Nach 10 Tagen reiste er vorzeitig ab und machte anschließend Minderungs- und Schadensersatzansprüche gegen das Reiseunternehmen geltend. Darauf hin zahlte dieses 202 Euro. Mehr sei nicht veranlasst, schließlich habe man dem Kläger vor Ort ein Ausweichquartier angeboten, dass ab dem vierten Tag der Reise zur Verfügung gestanden hätte. Dieses hätte der Kläger sich aber nicht angeschaut. Dem Kläger war die Zahlung jedoch nicht ausreichend und er erhob Klage zum Amtsgericht München und verlangte weitere 854 Euro.

Die zuständige Richterin wies die Klage jedoch ab:

Zwar sei das Appartement in erheblichem Maße mangelhaft gewesen, so dass grundsätzlich Minderungsansprüche bestünden. Allerdings sei dem Kläger ab dem vierten Tag ein anderes Appartement angeboten worden. Der Kläger habe nicht von vorneherein davon ausgehen dürfen, dass das Appartement gleichermaßen mangelhaft sei, auch wenn es sich in der gleichen Wohnanlage befand. Zumindest hätte der Kläger sich vom Zustand des Appartements überzeugen müssen. Auch ein Umzug und das damit verbundene zusätzliche Kofferpacken wären zumutbar gewesen. Der Kläger habe somit nur einen Anspruch auf Reisepreisminderung für die ersten vier Tage. Dieser sei durch die bereits erfolgte Zahlung seitens des Reiseunternehmens abgegolten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.02.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des AG München vom 18.02.2008

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Schadensersatzrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Reisemangel | Reisemängel | Reisepreisminderung | Schadensersatz wegen ...

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5619 Dokument-Nr. 5619

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5619

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung