wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 16. Dezember 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Aachen, Urteil vom 10.11.2005
13 C 250/05 -

Kein Schadensersatz und Schmerzensgeld für Kopfverletzung durch fliegende Pralinenschachtel bei Rosenmontagsumzug

Zuschauer willigt durch Teilnahme konkludent in Verletzungsrisiko durch Rosenmontagsumzug ein

Zuschauer eines Rosenmontagszugs haben im Regelfall keinen Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld, wenn sie von ,,Wurfgeschossen" der auf den vorbeiziehenden Karnevalswagen stehenden Jecken getroffen werden. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Aachen hervor.

Im zugrunde liegenden Fall war ein Mann (Kläger), der sich am 7. Februar 2005 den Rosenmontagszug in B. angesehen hatte, durch eine fliegenden Pralinenkarton am Kopf verletzt worden. Er erlitt eine Platzwunde an der Stirn und wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. Dort wurde seine Wunde mit Silikon geschlossen . Er verlangte daher Schadensersatz in Höhe von 43,20 EUR sowie ein Schmerzensgeld in Höhe von 1.000,- EUR.

Gericht weist Klage ab

Das Amtsgericht Aachen wies die Klage ab. Das Gericht ließ es dahinstehen, ob die Platzwunde durch den Pralinenkarton verursacht wurde. Selbst wenn dies zutreffen würde, habe der Mann keinen Anspruch auf Schadensersatz.

Kläger hat in mögliche Verletzung eingewilligt

Es habe sich nämlich nur das Verletzungsrisiko verwirklicht, in das der Kläger durch seine Anwesenheit beim Rosenmontagszug eingewilligt habe.

Wurf von Gegenständen ist allgemein bekannt

Es sei allgemein bekannt, dass bei Karnevalsumzügen von den Festwagen aus Gegenstände unter die Zuschauer geworfen würden. Dass hierdurch für die Zuschauer das Risiko besteht, von einem derartigen Gegenstand auch verletzt zu werden, könne auch dem Kläger nicht unbekannt geblieben sein. Wenn er gleichwohl als Zuschauer einen Karnevalsumzug ansehe, willige er hierdurch konkludent in ein derartiges Verletzungsrisiko ein. Wenn der Kläger dann tatsächlich durch einen derart geworfenen Gegenstand verletzt werde, könne er daraus jedenfalls keine Schadensersatzansprüche geltend machen.

Bisher sei nicht mit Pralinenschachteln in B. geworfen worden

Daran änderte auch die Argumentation des Klägers nichts, der vortrug, im Karneval in B. sei bislang lediglich nur mit Kamelle geworfen worden. Andere Gegenstände seien, wenn überhaupt, nur von den Wagen an Zuschauer heruntergereicht, nicht aber in die Zuschauermenge geworfen worden. Er habe deshalb jedenfalls beim Rosenmontagsumzug in B. nicht mit einem geworfenen Pralinenkarton rechnen müssen.

Gesamte Rheinland als Beurteilungsmaßstab maßgeblich

Dieser Argumentation könne bereits deshalb nicht gefolgt werden, weil der Kläger dabei gerade auf besondere, dem Gericht im übrigen nicht bekannte Gepflogenheiten nur in B. abstelle. Maßgeblich zur Beurteilung der Situation, in welche der Kläger durch seine Anwesenheit eingewilligt habe, sei nicht nur der konkrete Ort B., sondern das gesamte Rheinland. Ansonsten wären etwa Fälle mit Umzugsbesuchern aus dem Umland anders zu beurteilen als mit Ortsansässigen.

Üblicherweise wird auch mit anderen Gegenständen als nur Kamellen geworfen

Im Rheinland aber sei es, wie auch der Kläger nicht bestritten hat, üblich, außer mit Kamelle auch mit anderen Gegenständen wie etwa Pralinenschachteln oder Schokoladetafeln zu werfen. Selbst wenn der Vortrag des Klägers, solches sei in B. bisher nicht der Fall gewesen, zutreffe, konnte der Kläger doch nicht darauf vertrauen, dass beim Rosenmontagsumzug 2005 nunmehr nicht auch in B. im Anschluss an die Gepflogenheiten der Umgebung mit Pralinenschachteln geworfen werde. Vielmehr lag es nahe, dass derartiges Wurfgut nunmehr auch in B verwendet werde. Auch hierin hat der Kläger durch seine Anwesenheit konkludent eingewilligt.

Etwas anderes würde nur gelten, wenn Gebräuche aus einem völlig anderen Landesteil Deutschlands mit einer eigenen und vom rheinischen Karneval getrennten Fastnachtstradition übernommen würden, welche besondere und neue Gefahren mit sich bringen würden. Unter diesen Umständen wäre dem Kläger Recht zu geben, dass eine Einwilligung in diese Gefahren nicht vorgelegen hätte. Dies aber sei mit dem Werfen von Pralinenkartons in B. nicht gleichzusetzen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.02.2010
Quelle: ra-online, AG Aachen (vt/pt)

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 9204 Dokument-Nr. 9204

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil9204

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
wolfgang gerlach schrieb am 27.01.2014

wie ist das mit der waschmaschine, die tausendmal problemlos arbeitete und dann auf einmal in abwesenheit den schlauch platzzen läst. die (geringfügigst) fahrlässige waschfrau haftet aus mangelnder sorgfaltspflicht.

scherzfrage: wenn die jecken dann mal mit ner waschffrau werfen, und dadurch richtiger flurschaden entsteht,

gibt s dann immer noch NARRENFREIHEIT für

grob fahrlässig handelnde deppen ?

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung