wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 3. April 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 14.10.2008
6 K 231/08.KO -

Polizist muss sich nicht persönlich bei Bürgerin für ein Missverständnis entschuldigen

In Personalakte aufgenommene beamtenrechtliche Missbilligung rechtswidrig

Die Weigerung eines Polizeibeamten sich zu entschuldigen, rechtfertigt dann keine dienstliche Missbilligung, wenn bereits eine Entschuldigung der Dienststelle erfolgt ist und der Bürger ohne nachvollziehbaren Grund auf einer persönlichen Entschuldigung des Beamten besteht. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz.

Der Kläger ist Polizeibeamter im Bereich der Polizeidirektion Neuwied. Anlässlich eines Telefonats kam es zu einem Missverständnis, als die Anruferin wegen eines eingehenden Notrufs in die Warteschleife gestellt werden musste. Auf die Beschwerde der Frau entschuldigte sich der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion hierfür. Der Bürgerin war das nicht genug. Sie verlangte eine persönliche Entschuldigung des Klägers. Der Kläger lehnte dies mit der Begründung ab, das Gespräch sei unglücklich verlaufen. Er habe sich aber nicht ungebührlich verhalten. Von daher sehe er keinen Grund für eine Entschuldigung, zumal dies seitens der Dienststelle bereits geschehen sei. Daraufhin wurde gegenüber dem Kläger eine beamtenrechtliche Missbilligung ausgesprochen, die in dessen Personalakte aufgenommen wurde. Hiermit war der Kläger nicht einverstanden und erhob nach erfolglosem Widerspruchsverfahren Klage.

Missbilligung ist rechtswidrig

Das Verwaltungsgericht Koblenz gab der Klage statt. Die Missbilligung, so die Richter, sei rechtswidrig, da sich der Kläger durch sein Verhalten keiner Dienstpflichtverletzung schuldig gemacht habe. Das Ansehen der rheinland-pfälzischen Polizei, zu dessen Wahrung jeder Polizist verpflichtet sei, sei durch die Weigerung des Klägers, sich bei der betroffenen Bürgerin persönlich zu entschuldigen, nicht beeinträchtigt worden. Selbst wenn die Außendarstellung der Polizei und damit deren Ansehen durch das Telefonat beeinträchtigt worden seien, habe der Dienststellenleiter diese Beeinträchtigung bereits bereinigt. Denn er habe sich bei der Anruferin für den Vorfall entschuldigt. Eine persönliche Abbitte könne die Anruferin angesichts des in Frage stehenden Vorfalls nicht mehr verlangen. Da aber die Fürsorgepflicht einem Dienstherrn gebiete, seine Beamten vor unberechtigten Forderungen eines Dritten zu schützen, könne der Dienstherr von dem Kläger auch keine weitere Entschuldigung erwarten. Zudem stehe die Erteilung der Missbilligung auch außer Verhältnis zum eigentlichen Anlass. Der Beklagte gehe selbst davon aus, dass das Verhalten des Klägers nicht zu beanstanden gewesen sei. Dieser hätte sich lediglich für die Wirkung des Gesprächs entschuldigen sollen. In einer solchen Situation sei der Ausspruch einer förmlichen Missbilligung, die sich auch in der dienstlichen Beurteilung des Beamten niederschlagen könne, überzogen und damit unverhältnismäßig, wenn das Verhalten eines Beamten - wie hier - zuvor nicht beanstandet worden sei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 28.10.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 47/08 des VG Koblenz vom 28.10.2008

Aktuelle Urteile aus dem Beamtenrecht | Disziplinarrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6894 Dokument-Nr. 6894

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6894

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung