wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 9. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Dresden, Urteil vom 15.01.2009
3 K 2026/07 -

Mit Drogen handelnder kubanischer Vater muss trotz 15 deutscher Kinder ausreisen

Ausweisungsverfügung gegen kubanischen Vater von 15 Kindern bestätigt

Ein wegen Drogendelikten zu drei Jahren Haft verurteilter Kubaner muss die Bundesrepublik verlassen. Die Klage des Vaters von 15 Kindern gegen eine von der Landeshauptstadt Dresden ausgesprochene Ausweisungsverfügung wurde abgewiesen.

Der Mann war 2004 nach einer ersten Verurteilung wegen Drogenhandels zu einer Geldstrafe von der Ausländerbehörde verwarnt und darauf hingewiesen worden, dass er bei weiteren Straftaten mit seiner Ausweisung rechnen müsse. Dies hielt den 15-fachen Vater allerdings nicht von der Begehung weiterer Drogendelikte ab, wegen derer er 2006 schließlich zu drei Jahren Haft verurteilt wurde. Die Landeshauptstadt Dresden sprach daraufhin die angedrohte Ausweisung aus und drohte ihm die Abschiebung in sein Heimatland an. In ihrer Begründung wies sie u. a. darauf hin, dass seine Ausreise aus der Bundesrepublik erforderlich sei, um zukünftige Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zu verhindern. Der Handel mit Drogen sei mit aller Macht zu bekämpfen. Zudem dürfe gegenüber anderen Ausländern nicht der Eindruck entstehen, dass die Begehung solcher Straftaten trotz Verwarnung ohne ausländerrechtliche Konsequenzen bleibe.

Kläger lebt nicht mit den Kindern zusammen

Die Richter der 3. Kammer haben in ihrem Urteil letztlich die Rechtsauffassung der Stadt bestätigt. Sie sahen nach der am 15. Januar 2009 im Rahmen der mündlichen Verhandlung durchgeführten Beweisaufnahme sowie der Anhörung einer Vertreterin des Jugendamtes auch in der familiären Situation des Mannes keinen Grund, zwingend von einer Ausweisung abzusehen. Zwar halte er sich seit mehr als 20 Jahren in Deutschland auf und sei der Vater von 15 deutschen Kindern, von denen 13 noch minderjährig seien. Er lebe jedoch mit keinem dieser Kinder zusammen. 10 der 11 aus seiner langjährigen Ehe stammenden Kinder seien in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe untergebracht. An der Erziehung und Entwicklung dieser Kinder beteiligte sich der Kläger nur unzureichend. Auch zu seinen beiden jüngsten, aus einer 2008 zerbrochenen Beziehung stammenden, Kindern unterhalte er keine intensiven Beziehungen. Die Kammer habe vom Kläger das Bild eines vielfachen Vaters gewinnen können, der seinen sich daraus ergebenden Pflichten auch nicht ansatzweise nachkomme. Von daher könnten ihn auch verfassungsrechtliche Aspekte des Familienschutzes nicht vor seiner Ausreiseverpfllichtung bewahren.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.02.2009
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Dresden vom 23.01.2009

Aktuelle Urteile aus dem Ausländerrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Ausweisung | Ausweisung wegen Straftat | Drogendelikte | Kinder | Vaterschaft

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7381 Dokument-Nr. 7381

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil7381

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung