wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 21. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Münster, Urteil vom 14.11.2008
5 K 2067/07 -

Al-Tawhid-Straftäter zu Recht ausgewiesen, obwohl er ein Kind deutscher Staatsangehörigkeit hat

Öffentliches Interesse an Ausweisung

Ein wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilter Palästinenser darf ausgewiesen werden, obwohl er ein Kind deutscher Staatsangehörigkeit hat und ein Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Das hat das Verwaltungsgericht Münster entschieden und damit eine Entscheidung des Kreises Warendorf bestätigt.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte im Oktober 2005 den Palästinenser jordanischer Staatsangehörigkeit im sogenannten „Al-Tawhid-Prozess“ als einen von mehreren Angeklagten zu einer Haftstrafe von sechs Jahren verurteilt. Das Gericht befand, die Palästinenser hätten im Auftrag von Al Tawhid, einer zum Netzwerk der Al Qaida gerechneten Organisation, eine terroristische Vereinigung gebildet und Anschläge auf jüdische Einrichtungen in Düsseldorf und Berlin vorbereitet. Im Rahmen der Urteilsverkündung hatte das OLG Missstände bei der Anwendung des Ausländerrechts angeprangert. Im Mai 2007 verfügte der Kreis Warendorf die Ausweisung des in Deutschland geborenen Mannes, der im Westjordanland aufwuchs. Dagegen gerichtete Eilanträge hatten keinen Erfolg. Ein vom Kläger angestrengtes Asylverfahren ist noch nicht abgeschlossen. Seit Entlassung aus der Haft im August 2008 lebt der Palästinenser wieder bei seiner jordanischen Ehefrau und den beiden Kindern im Kreis Warendorf. Sein in Deutschland geborener siebenjähriger Sohn besitzt neben der jordanischen auch die deutsche Staatsangehörigkeit.

Richter: Ausweisung entspricht den gesetzlichen Vorschriften

Das Verwaltungsgericht Münster entschied, die Ausweisung entspreche den gesetzlichen Vorschriften. Insbesondere verstoße sie nicht gegen den Schutz der familiären Lebensgemeinschaft und des Privatlebens. Wegen der sechsjährigen Strafhaft hätten sich die Eheleute entfremdet und habe sich zwischen ihm und seinen beiden Kindern kein schützenswertes familiäres Verhältnis entwickeln können. Mit Rücksicht auf die schwerwiegenden Straftaten und die von ihm ausgehende Gefahr komme bei einer wertenden Gewichtung dem Schutz von Ehe und Familie weniger Gewicht zu als dem öffentlichen Interesse an der Aufenthaltsbeendigung. Die Ausweisung stelle sich als eine Maßnahme dar, die in einer demokratischen Gesellschaft zur Verhinderung von strafbaren Handlungen notwendig sei. Das OLG Düsseldorf habe die Aussetzung des Strafrestes zur Bewährung abgelehnt und für die Dauer von fünf Jahren nach seiner Entlassung Führungsaufsicht angeordnet. Die Schwere der von ihm begangenen Straftaten und die Gefahr künftiger Straftaten wögen so schwer, dass der Aufenthalt in Deutschland seit 1987, seine Ehe mit einer jordanischen Staatsangehörigen mit gesichertem Aufenthalt und die deutsche Staatsangehörigkeit seines Sohnes nicht entscheidend zu Gunsten des Klägers zu werten seien. Das noch nicht rechtskräftig abgeschlossene Asylverfahren habe keine Auswirkungen auf die Rechtmäßigkeit der Ausweisung.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.11.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Münster vom 20.11.2008

Aktuelle Urteile aus dem Ausländerrecht | Verwaltungsrecht
Ähnliche Urteile finden Sie mit unseren Suchvorschlag: „Ausländer Ausweisung Straftat Kind“

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7026 Dokument-Nr. 7026

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil7026

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung