wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 25. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Ansbach, Urteil vom 16.03.2005
AN 11 K 04.03689 -

Klagen gegen Grundsteuererhöhung abgewiesen

Das Verwaltungsgericht Ansbach hat in 15 Verfahren die Klagen Nürnberger Grundstückseigentümer gegen die Erhöhung der Grundsteuer um 19,5 % zum 1. Januar 2005 abgelehnt.

Die Grundstückseigentümer wandten sich mit ihren Klagen insbesondere dagegen, dass die Stadt Nürnberg mit Wirkung zum 1. Januar 2005 den Grundsteuerhebesatz von bisher 410 Prozent um 19,5 Prozent auf 490 Prozent erhöht hat. Die Kläger waren der Meinung, dass diese Erhöhung unverhältnismäßig, willkürlich und haushaltsrechtlich ungerechtfertigt sei. Ferner entbehre sie einer gesetzlichen Grundlage, verstoße gegen das Rechtsstaatsprinzip und sei verfassungswidrig.

Die Stadt Nürnberg hat dazu die Auffassung vertreten, dass sie bei der Festsetzung der Hebesätze einen weiten Ermessensspielraum habe. Sie müsse sich bei der Festsetzung nicht an die Hebesätze anderer Städte und Gemeinden halten. Die Stadt Nürnberg befinde sich in einer sehr schwierigen Haushaltslage. Seit dem Jahr 2000 seien erhebliche Steuereinbrüche bei Gewerbe- und Einkommensteuer festzustellen. Neben erheblichen Einsparungen sei damit auch die Erhöhung der Grundsteuer notwendig geworden. Die Hebesätze für die Grundsteuer seien seit 1989 nicht mehr verändert worden.

Die 11. Kammer des Verwaltungsgerichts Ansbach unter Leitung des Vorsitzenden Richters am Verwaltungsgericht, Gerhard Kohler, hat die Klagen der Grundstückseigentümer abgewiesen. Zur Begründung führte das Gericht aus, dass die Städte und Gemeinden zu den von den jeweiligen Finanzämtern berechneten Steuermessbeträgen bestimmte Hebesätze festsetzen könnten. Daraus ergebe sich dann die endgültige Höhe der zu zahlenden Grundsteuer. Das Gericht sei berechtigt und verpflichtet, zu prüfen, ob die Satzung, die die Grundlage für die Hebesätze bilde, verfahrens- und materiellrechtlich gültig sei, gegen höherrangiges Recht verstoße und ob die Gemeinde die Grenzen ihres Satzungsermessen eingehalten habe. Wenn diese Voraussetzungen geben seien, liege es im pflichtgemäßen, grundsätzlich aber weit gespannten Ermessen der Gemeinde, den Hebesatz und damit die Höhe der Grundsteuer zu bestimmen. Das Gericht stellte fest, dass die Stadt Nürnberg ohne Formfehler die Satzung beschlossen und bekannt gemacht hat, die Grundlage für die Bescheide gewesen sind. Eine landesrechtliche Regelung, die Höchstsätze für die Grundsteuer festlege, gebe es in Bayern nicht. Die Städte und Gemeinden seien verpflichtet die zur Aufgabenerfüllung erforderlichen Einnahmen aus Steuern zu beschaffen, soweit sonstige Einnahmen oder besondere Entgelte nicht ausreichten. Es sei offensichtlich, dass die Stadt Nürnberg zur Deckung ihrer Ausgaben zwingend auch auf die Erhebung von Steuern, darunter auch der Grundsteuer, angewiesen sei. Ein Verstoß gegen Grundrechte liege nicht vor. Insbesondere habe die Erhöhung des Hebesatzes keine beachtliche erdrosselnde Wirkung. Es liege auch kein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz vor, weil die Hebsätze für die Grundsteuer in den Gemeinden unterschiedlich hoch seien. Diese Unterschiede ergäben sich schon durch das Grundgesetz, insbesondere durch den föderativen Staatsaufbau und der sich daraus ergebenden Kompetenz, dass jede Gemeinde selbst den Hebesatz festsetzen könne. Schließlich sei die Erhöhung von bisher 410 Prozent auf 490 Prozent nicht willkürlich. Wie auch in anderen Kommunen sei es in den letzten Jahren in der Stadt Nürnberg zu einem dramatischen Einbruch bei der Gewerbe- und Einkommensteuer gekommen. Das bestehende Haushaltsloch der Stadt Nürnberg werde ab 2005 auf insgesamt rund 131 Mio. EUR schätzt. Um zu einem ausgeglichenen Haushalt zu bekommen, habe die Stadt Nürnberg verschiedene Maßnahmen getroffen, darunter auch die Erhöhung des Hebesatzes für die Grundsteuer von 410 auf 490 Prozent, was zu Mehreinnahmen von voraussichtlich 15 Mio. EUR führen werde.

Die Kläger haben die Möglichkeit, gegen diese Entscheidung des Verwaltungsgerichts einen Antrag auf Zulassung der Berufung beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München zu stellen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.04.2005
Quelle: Pressemitteilung des VG Ansbach vom 11.04.2005

Aktuelle Urteile aus dem Steuerrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Grundsteuer

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1514 Dokument-Nr. 1514

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1514

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung