wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 30. September 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(4)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Stuttgart, Beschluss vom 24.01.2019
19 U 80/18 -

Diebstahl von Bargeld in Höhe von 6.100 DM zu Lasten des Erblassers rechtfertigt Entziehung des Pflichtteils

Vorliegen eines schweren vorsätzlichen Vergehens im Sinne von § 2333 Abs. 1 Nr. 2 BGB

Der Diebstahl von Bargeld in Höhe von 6.100 DM zu Lasten des Erblassers rechtfertigt die Entziehung des Pflichtteils wegen schweren vorsätzlichen Vergehens im Sinne von § 2333 Abs. 1 Nr. 2 BGB. Dies hat das Oberlandesgericht Stuttgart entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Jahr 1992 hatte ein Enkel seine Großmutter bestohlen. Er entwendete Bargeld in Höhe von 6.100 DM. Aufgrund der Tat wurde der Enkel wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je 50 DM verurteilt. Die Großmutter entzog dem Enkel daraufhin mittels eines Erbvertrags das Pflichtteil. Nachdem die Großmutter im Jahr 2014 verstorben war, beanspruchte der Enkel seinen Pflichtteil. Das Landgericht hat seine Klage auf Feststellung der Pflichtteilsberechtigung abgewiesen. Dagegen legte der Enkel der Erblasserin Berufung ein.

Keine Pflichtteilsberechtigung des Enkels

Das Oberlandesgericht Stuttgart bestätigte die Entscheidung des Landgerichts. Der Enkel sei nicht pflichtteilsberechtigt, da die Entziehung des Pflichtteils nach § 2333 Abs. 1 Nr. 2 BGB wirksam sei. Wegen des Diebstahls des Bargelds in Höhe von 6.100 DM habe sich der Enkel wegen eines schweren vorsätzlichen Vergehens im Sinne der Vorschrift schuldig gemacht. Das verdeutliche allein schon die dafür verhängte Geldstrafe von 100 Tagessätzen und damit in einer Höhe, sie sogar einen Eintrag in ein allgemeines Führungszeugnis zur Folge hat. Zudem stelle die Bargeldsumme von 6.100 DM nach den gewöhnlichen Umständen im Jahr 1992 einen jedenfalls nicht unerheblichen Vermögenswert dar. Dies gelte zumindest bei einer Erblasserin, die ohne Schul- und Berufsausbildung ist und bei der sich die eigenen Erwerbsmöglichkeiten schon von daher in engen Grenzen halten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.05.2020
Quelle: Oberlandesgericht Stuttgart, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Erbrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 2019, Seite: 555
MDR 2019, 555
 | Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2019, Seite: 232
NJW-Spezial 2019, 232

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 28706 Dokument-Nr. 28706

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss28706

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (3)

 
 
Klarspüler schrieb am 09.05.2020

Die Großmutter entzog "das Pflichtteil"? Nett. Was noch netter ist: Der klaut 6100 Mark und zahlt als Strafe 5000 Mark. Mach ein Plus von 1100 Mark. Da behaupte doch mal einer, Verbrechen lohnen sich nicht.

Ingrid Okon antwortete am 11.05.2020

und das Geld geht nicht etwa an die Großmutter.heul

Ingrid Okon schrieb am 09.05.2020

anstatt sich in der äußersten Ecke zu verkriechen, will dieser unverschämte Enkel auch noch ans Erbe der Geschädigten und legt auch noch Berufung ein. Das haut dem Fass den Boden aus. Richter sollten hier auch mal die moralische Sicht der Dinge erläutern. Sonst kapiert er das nie.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung