wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 1. Dezember 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Nürnberg, Urteil vom 15.06.1994
12 U 1053/94 -

Überbuchtes Hotel - Minderung des Reisepreises wegen schwerwiegender Reisemängel

Entschädigung für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit

Kann ein Reiseveranstalter am Urlaubsort die gebuchte Unterkunft nicht zur Verfügung stellen, weil das Hotel überbucht ist, so hat der Kunde wegen der damit verbundenen Unannehmlichkeiten Anspruch auf eine angemessene Minderung des Reisepreises. Außerdem steht ihm Schadensersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit zu. Die Summe beider Ansprüche kann durchaus den ursprünglich gezahlten Reisepreis übersteigen. Mit dieser Begründung sprach das Oberlandesgericht Nürnberg einem Urlauber eine Entschädigung in Höhe von 5.100 DM zu. Das sind fast 1.000 DM mehr, als der Kunde für die zweiwöchige Pauschalreise seiner Familie bezahlt hatte.

Der Kläger hatte bei einem Nürnberger Reiseveranstalter für sich, seine Frau und seine beiden Kinder eine zweiwöchige Urlaubsreise in seine Heimat am Mittelmeer gebucht. Der Gesamtpreis einschließlich Flug und Halbpension betrug 4.170 DM. In der direkt am Strand gelegenen Hotelanlage erwartete ihn ein 90 m² großes Appartement mit Wohnzimmer, Balkon, zwei Schlafzimmern, Küche, Bad und Klimaanlage. So dachte er wenigstens.

Um so größer war die Enttäuschung, als sich bei der Ankunft herausstellte, das sein Hotel bereits ausgebucht war. Die örtliche Reiseleitung konnte ihm mitten in der Hochsaison keine gleichwertige Ersatzunterkunft besorgen. Die erste Nacht verbrachte die Familie in einer spärlich eingerichteten Privatwohnung, nahe einer Baustelle. Die nächsten Tage war sie in zwei Zimmern eines Hotel-Neubaus untergebracht, der 1,5 km vom Strand entfernt und noch nicht einmal fertiggestellt war. Die Wohnfläche der beiden Zimmer betrug nach Schätzung des Klägers zusammengerechnet knapp 30 m². Der Hotel-Standard war deutlich niedriger als im gebuchten Hotel, der übliche Service fehlte fast völlig, eine Klimaanlage war nicht vorhanden. Statt dessen waren die Gäste lästigem Baulärm ausgesetzt. Zu den Mahlzeiten mußte sich die Familie in das 1,5 km entfernte Haupthaus dieses Hotels begeben. Dieses lag aber wenigstens am Strand. Auf Drängen des Klägers wurde ihm dort nach einigen Tagen ein Zimmer zur Verfügung gestellt, das aber ebenfalls nur etwa ein Drittel so groß war wie das gebuchte Appartement. Hierfür mußte der Kläger sogar noch einen Aufpreis von 270 DM berappen.

Wegen unzureichender Reiseleistungen und vertaner Urlaubszeit verlangte der Kläger nach seiner Rückkehr vom Reiseveranstalter insgesamt 6.628 DM. Der Veranstalter wollte allenfalls über 2.652 DM mit sich reden lassen. Da keine Einigung zustandekam, zog der Urlauber vor Gericht.

Das Landgericht Nürnberg - Fürth gab der Klage überwiegend statt. Es verurteilte das Reiseunternehmen, dem Kunden insgesamt 5.100 DM zu erstatten.

Hiervon entfielen 3.600 DM auf die Minderung des Reisepreises. Diesen Betrag errechnete das Gericht wie folgt: Für die Unterbringung in dem Privathaus und in dem strandfernen Hotel setzte es einen Abzug von 80 % des anteiligen Reisepreises an. Für die Zeit ab dem Umzug in das strandnahe Hotelzimmer kürzte es den anteiligen Reisepreis auf 60 %. Für die beiden Umzugs-Tage vom Privathaus in das strandferne Hotel und von dort in das strandnahe Hotel strich es den anteiligen Reisepreis völlig. Außerdem schrieb es dem Kunden die 270 DM gut, die er als Aufpreis für den Umzug ins Strandhotel zahlen mußte.

Zusätzlich sprach das Gericht dem Urlauber-Ehepaar 1.500 DM wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit zu. Damit sollten die Eheleute einen finanziellen Ausgleich dafür erhalten, daß der erhoffte Erholungswert ihrer Reise durch schwerwiegende Mängel beeinträchtigt war.

Mit diesem Urteil wollte sich der Reiseveranstalter nicht abfinden. Er legte deshalb Berufung ein.

Das Oberlandesgericht Nürnberg bestätigte jedoch die erstinstanzliche Entscheidung in vollem Umfang. In der Urteilsbegründung machten die OLG-Richter dem Reiseveranstalter in aller Deutlichkeit klar, daß auch nach ihrer Ansicht "die Reiseleistung ganz erhebliche Mängel aufwies. Nicht nur, daß der Kläger und seine Familie hintereinander in drei verschiedenen Quartieren wohnen und deshalb auch zweimal umziehen mußten, entsprach keines der während der gesamten Reise zur Verfügung gestellten Zimmer bzw. Appartements auch nur annähernd der gebuchten Unterkunft. Der Kläger mußte zeitweise auf engem Raum in einem Zimmer mit seiner Ehefrau und seinen beiden Kindern wohnen. Dazu kamen die zahlreichen weiteren vom Landgericht festgestellten Unannehmlichkeiten, mit denen der Kläger und seine Familie in dem gebuchten Appartement nicht konfrontiert worden wären. Das angefochtene Urteil muß deshalb aufrechterhalten bleiben."

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.01.2005
Quelle: ra-online, OLG Nürnberg

Vorinstanz:
  • Landgericht Nürnberg-Fürth, Urteil
    [Aktenzeichen: 5 O 1011/93]
Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2984 Dokument-Nr. 2984

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2984

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung