wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 17. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Osnabrück, Urteil vom 12.04.2006
2 O 58/05 -

Operation nach einem Bandscheibenvorfall nicht immer notwendig

Schadensersatzklage gegen Arzt wegen konservativer Therapie abgewiesen

Der aus Lübbecke stammende Kläger litt seit Juni 2002 wegen eines Bandscheibenvorfalls unter starken Rückenschmerzen. Im Oktober 2002 wurde er deswegen auf Empfehlung seines Hausarztes bei den Beklagten vorstellig, die in Osnabrück eine Praxis für Neurochirurgie betreiben. Im Rahmen der Untersuchung gab der Kläger an, dass sich die Rückenschmerzen im Laufe der bisherigen Behandlung um etwa 60 % verringert hätten. Motorische Ausfälle oder Sensibilitätsstörungen konnten nicht festgestellt werden. Auf Grund der rückläufigen Beschwerden hielten die Beklagten eine Operation zum damaligen Zeitpunkt nicht für angezeigt.

Der Kläger hat behauptet, die Beklagten hätten eine falsche Diagnose gestellt. Sie hätten ihm zwingend zu einer unverzüglichen Operation des Bandscheibenvorfalls raten müssen. Eine solche Operation hätte verhindert, dass er – wie jetzt geschehen – dauerhaft arbeitsunfähig und berufsunfähig geworden sei. Der Kläger hat deshalb ein Schmerzensgeld in Höhe von 60.000,- € sowie Verdienstausfall in Höhe von ca. 10.800,- € für die Zeit bis Januar 2005 und von weiteren 1.400,- € monatlich ab Februar 2005 verlangt.

Die 2. Zivilkammer des Landgerichts Osnabrück hat die Klage nach Einholung eines Sachverständigengutachtens abgewiesen. Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt, dass der Kläger nicht habe beweisen können, dass die Beklagten ihn fehlerhaft behandelt hätten. Der Sachverständige habe in seinem Gutachten zur Überzeugung des Gerichts erläutert, dass durch eine sog. konservative Therapie, d. h. durch Ruhigstellung, medikamentöse Schmerzbehandlung und physikalische Maßnahmen (Fangopackungen, Krankengymnastik usw.) bei nicht extrem stark ausgeprägten Bandscheibenvorfällen grundsätzlich gute Behandlungsergebnisse erzielt werden könnten.

Dabei würden zugleich die möglichen Komplikationen einer Operation vermieden. Trete nach einer konservativen Therapie allerdings keine Besserung ein, müsse geprüft werden, ob eine Operation angezeigt sei. Das sei dringend der Fall, wenn sich Lähmungen wichtiger Muskelgruppen, insbesondere Blasenstörungen, einstellten, die keine baldige Besserung zeigten. Fehle es an solchen Lähmungen, hielten die Schmerzen jedoch auch nach vier bis sechs Wochen konservativer Behandlung in unveränderter Stärke an, könne ebenfalls eine Operation angezeigt sein.

In diesen Fällen sei die Operation jedoch nicht zwingend geboten. Es müssten weitere Faktoren, wie z. B. die Dauer und Effektivität der bisherigen konservativen Behandlung, soziale Faktoren und die Tatsache, wie aufgeschlossen der individuelle Patient einer operativen Behandlung gegenüberstehe, mitberücksichtigt werden.

Da der Kläger bei der Untersuchung in der Praxis der Beklagten weder unter motorischen Ausfällen noch unter Sensibilitätsstörungen gelitten habe und zudem durch die konservativen Therapien eine Verringerung der Schmerzen auf 40 % erreicht worden sei, sei eine Operation nicht angezeigt gewesen. Im übrigen wären die aktuellen Beschwerden des Klägers auch bei einer Operation zu einem früheren Zeitpunkt eingetreten. Es habe sich nämlich das allgemeine Risiko verwirklicht, auch nach einer Bandscheibenoperation nicht komplett beschwerdefrei zu werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.08.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des LG Osnabrück vom 31.07.2006

Aktuelle Urteile aus dem Arzthaftungsrecht | Arztrecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2789 Dokument-Nr. 2789

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2789

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung