wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 28. November 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Entscheidung vom 07.09.2004
33 O 7812/04 -

Verbotene Eigenwerbung: Zahnarzt darf keine werbende Berichterstattung über sich zulassen

Wer es als Zahnarzt zulässt, dass Artikel mit werbenden Charakter über ihn erscheinen, handelt wettbewerbswidrig und muss damit rechnen, von der zuständigen Berufsvertretung auf Unterlassung in Anspruch genommen zu werden.

Dieser Einsicht beugte sich nunmehr ein Zahnarzt, der in 1. Instanz verurteilt worden war, verbotene Eigenwerbung zu unterlassen, nachdem auch der zuständige Senat beim Oberlandesgericht München ihm keine Hoffnung auf einen Erfolg seiner Berufung machte. Der Zahnarzt nahm die Berufung zurück und akzeptierte das im einstweiligen Verfügungsverfahren ergangene Urteil des Landgerichts München I als endgültige Regelung, worauf der klagende zahnärztliche Bezirksverband München den Verzicht auf Durchführung eines Hauptsacheverfahrens erklärte.

Dem angefochtenen und nunmehr rechtskräftigen Urteil liegt ein Artikel auf S. 10 der Münchner Abendzeitung vom 30.03.2004 zugrunde, der in großer Aufmachung unter der Balkenüberschrift "Münchner Zahnarzt zahlt Praxisgebühr für Patienten" über den Kläger und seine Praxis unter Namens- und Adressangabe berichtete. Wesentlicher Bestandteil des Artikels ist ein großformatiges Foto, das den Antragsgegner in arbeitstypischer Pose mit Kollegen aus seiner Praxis zeigt.

Die Richter der für Wettbewerbsstreitigkeiten zuständigen 33. Zivilkammer hatten zu entscheiden, ob dem Zahnarzt verbotene "Werbung und Anpreisung" gem. § 25 der Berufsordnung für die Bayerischen Zahnärzte (BOZ) zur Last zu legen ist. Dort heißt es in Abs. 3: "Der Zahnarzt darf nicht dulden, dass Berichte oder Bildberichte mit werbendem Charakter über seine zahnärztliche Tätigkeit, Arzneimittel, Heil- und Pflegemittel oder Heilverfahren unter Verwendung seines Namens, Bildes oder seiner Anschrift veröffentlicht werden". Der betroffene Zahnarzt berief sich darauf, keinen Einfluss auf eine redaktionelle Berichterstattung der Abendzeitung gehabt zu haben. Vielmehr habe er nur eine Frage des Journalisten, ob es zutreffe, dass er die Praxisgebühr nicht erhebe, sondern aus eigenen Mitteln abführe, bestätigt.

Die Richter ließen sich hierdurch jedoch nicht überzeugen. Denn nur 8 Wochen zuvor war dasselbe, ersichtlich gestellte Foto schon einmal in der Abendzeitung erschienen. Es schmückte damals einen Artikel desselben Journalisten mit der Überschrift "Münchner Zahnärzte wollen freiwillig Notdienst schieben", wobei auch in diesem Zusammenhang bereits sehr positiv über den Zahnarzt berichtet worden war. Dieser hat daher damit rechnen müssen, dass auch der neuerliche Artikel wiederum in ähnlicher Form präsentiert werden würde. Da auch der Inhalt der Meldung erkennbar brisant war, musste der Zahnarzt nach Einschätzung der Richter damit rechnen, dass eine gegenüber der Zeitung erfolgende Äußerung wie diejenige, aus eigener Tasche die Praxisgebühr für die Patienten bezahlen zu wollen, "Wellen schlagen" und entsprechend aufgemacht erscheinen würde. "Dem Antragsgegner war daher auch deutlich erkennbar, dass ein solcher Artikel werbenden Charakter haben wird, insbesondere vor dem Hintergrund, dass ansonsten Teile der Ärzteschaft im Zusammenhang mit Reformbestrebungen des Gesetzgebers im Gesundheitswesen Einbußen der eigenen Einnahmen beklagen. Ein Arzt, der in der Öffentlichkeit gegen diesen vermeintlichen Trend betont, er erhebe die Praxisgebühr nicht, zahle sie vielmehr aus eigener Tasche, kann ohne weiteres ermessen, dass dies jedenfalls auch in erheblichem Maße eine Werbung für seine Person darstellt", so die Richter der 33. Zivilkammer.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.05.2005
Quelle: Pressemitteilung des LG München I vom 12.05.2005

Aktuelle Urteile aus dem Arztrecht | Wettbewerbsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: verbotene Eigenwerbung | Zahnarzt

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 494 Dokument-Nr. 494

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung494

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung