wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 15. November 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4.5/0/5(4)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 12.09.1995
2/11 S 147/95 -

100 % Mietminderung bei unbewohnbarer Wohnung nach Brand

Brand in der Küche macht Wohnung unbewohnbar

Ein Mieter kann die Miete um 100 % mindern, wenn die Wohnung nach einem Brand unbewohnbar wird. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts Frankfurt hervor.

Im zugrunde liegenden Fall kam es in einer Mietwohnung zu einem Brand in der Küche, der die Wohnung unbewohnbar machte. Der Mieter stellte daher seine Mietzahlungen ein, woraufhin der Vermieter den Mieter auf Zahlung der einbehaltenen Miete verklagte. Vor Gericht stritten Mieter und Vermieter auch darüber, wer den Brand zu verantworten hatte. Der Vermieter meinte, dass der Brand durch Lagerung von Papier in der Nähe des Heizkessels entstanden sei und der Mieter ihn deshalb zu verantworten habe.

Gericht weist Klage des Vermieters ab

Das Landgericht Frankfurt wies die Klage des Vermieters jedoch ab. Der Mieter sei nicht zur Mietzahlung verpflichtet gewesen, weil er gemäß § 537 BGB die Miete um 100 % habe mindern dürfen.

Brandursache nicht feststellbar

Die Wohnung sei nach dem Brand unbewohnbar gewesen. Der Vermieter habe keinen Beweis für die Brandursache erbracht. Es habe nicht festgestellt werden können, ob der Brandschaden durch den Mietgebrauch des Mieters oder durch andere, außerhalb seines Obhutsbereichs liegende Umstände verursacht worden sei, z.B. durch einen Kurzschluss in der zum Kessel führenden Elektroleitung, führte das Landgericht aus.

Brand nicht durch Mieter-Zeitungen verursacht

Dass der Brand, wie der Vermieter meinte, durch in der Nähe des Heizkessels lagernde Zeitungen oder Papier entstanden sei, sei abwegig und durch die Betriebsanleitung und auch den Standort des Kessels selbst widerlegt. Der Kessel sei nämlich in die Kücheneinrichtung integriert, mit einer Abdeckplatte versehen und an den Seiten freibleibend, wobei der Kühlschrank sich an der rechten Seite mit geringem Abstand anschließe. Bereits aus dieser Art der Installierung könne der Schluss gezogen werden, dass sich die Ummantelung des Kessels nicht derart erhitzen könne, dass brennbare Gegenstände in deren Nähe Feuer fangen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.11.2011
Quelle: ra-online, Landgericht Frankfurt am Main (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Brandschaden | Mietminderung | Miete mindern
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1996, Seite: 535
WuM 1996, 535

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11412 Dokument-Nr. 11412

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11412

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung