wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 24. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Beschluss vom 24.06.2005
33 S 38/05 -

Zur Haftung beim Betrieb eines Rodeospiels, wenn sich ein Teilnehmer beim Sturz verletzt

So geschickt und kraftvoll wie ein Cowboy sein. Wer möchte das nicht? Hierzu ist nicht unbedingt ein Ritt auf wilden nordamerikanischen Stieren oder Pferden notwendig. Ein "Rodeobock" in hiesigen Landen tut es auch. Doch Vorsicht! Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr. Falls etwas schief geht, kann grundsätzlich nicht das Bedienungspersonal des Rodeospiels verantwortlich gemacht werden.

Daher scheiterte jetzt vor dem Amtsgericht Kronach und dem Landgericht Coburg die Schadensersatz- und Schmerzensgeldklage eines sechsjährigen Nachwuchscowboys. Er hatte sich nach dem Sturz von einem künstlichen Bullen verletzt und hierfür von dem Rodeoaufseher ca. 2.500 € an Wiedergutmachung verlangt. Dieser habe aber keine Sorgfaltspflichten verletzt, so die beiden Gerichte.

Sachverhalt:

Früh übt sich, wer ein Großer werden will, dachte sich der Knirps. Im Beisein seiner Mutter bestieg er mutig den Rodeostier, um seine Geschicklichkeit zu demonstrieren. Eigentlich sah alles ungefährlich aus, war der Bulle doch inmitten einer dicken Luftmatratze befestigt. Wie meistens auch bei seinen lebenden Artgenossen, erwies sich auch hier das künstliche Tier als stärker. Es warf den kleinen Reiter ab. Der fiel allerdings so unglücklich, dass er sich den Oberarm brach. Zur Überraschung des Stierhüters machte der Dreikäsehoch ihn hierfür verantwortlich. Er warf ihm vor, den nicht ausreichend geschützten Bullen in besonders gefahrträchtiger Weise bedient zu haben.

Gerichtsentscheidung:

Doch hiermit drang der klagende Bub weder beim Amtsgericht Kronach noch beim Landgericht Coburg durch. Nach der Vernehmung mehrer Zeugen waren beide Gerichte von der Unschuld des Stieraufsehers überzeugt. Der Untergrund des Rodeobocks sei komplett mit einer fünf Meter großen Luftmatte und mit Schaumstoff ausgepolstert gewesen. Der Beklagte habe daher alles ihm Mögliche getan, um Verletzungen von abgeworfenen Reitern zu verhindern. Am Unfalltag hätten bis zu 100 Kinder den Ritt auf dem Bullen gewagt. Keines der Gestürzten habe Verletzungen davon getragen.

Fazit:

Drum fürchtet stets den Stier, auch wenn er nicht aus Fleisch und Blut ist!

Instanzen:

Urteil des Amtsgericht Kronach vom 10.03.2005, Az: 1 C 653/04;

Beschlüsse des Landgerichts Coburg vom 06.06.2005 und vom 24.06.2005, Az: 33 S 38/05; rechtskräftig

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.07.2005
Quelle: Pressemitteilung Nr. 249 des LG Coburg vom 08.07.2005

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 679 Dokument-Nr. 679

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss679

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung