wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 20. März 2023

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Entscheidung vom 29.11.2004
14 O 502/04 -

Wann muss ein Gatte nach Scheitern der Ehe Geldgeschenke an Verwandte zurückzahlen?

Bittere Scheidungspille für die Schwiegereltern

Trennung und Scheidung sind nicht nur für Eheleute verlustreich. Der Bruch der Ehebande kann auch für die Eltern des nicht mehr wollenden Ehepaares teuer werden. Haben sie die Kinder in der Ehezeit finanziell unterstützt, können sie sich nach der Scheidung nur ausnahmsweise (teilweise) beim Ex-Schwiegergatten schadlos halten. Und zwar nur dann, wenn die Geldgeschenke geflossen sind, um die Ehe zu stützen und zu festigen.

Gerade dies war in einem vom Landgericht Coburg jetzt entschiedenen Fall nicht so. Während der Ehe ihrer Tochter spendable Eltern scheiterten daher mit der Klage, vom gewesenen Schwiegersohn rund 75.000 € zurück zu bekommen.

Sachverhalt:

Als die (Ehe-)Welt der Tochter noch in Ordnung war, zeigten sich ihre Eltern (die späteren Kläger) recht großzügig: Zum Kauf eines Hauses des jungen Ehepaares steuerten sie ca. 150.000 € bei. Das Geld überwiesen sie auf ein Konto der Tochter. Das Eheglück war allerdings nicht von Dauer. Nach der Trennung von Tisch und Bett verkauften Tochter und Ehemann das ihnen gemeinsam gehörende Anwesen. Der Erlös wurde gerecht hälftig geteilt. Die von dieser Entwicklung enttäuschten Kläger sahen ihr Geld falsch investiert. Von ihrem ehemaligen Schwiegersohn forderten sie daher seine Hälfte (75.000 €) zurück. Ihre Argumente: Die Zahlung sei erfolgt, um das eheliche Zusammenleben der Tochter mit ihrem verflossenen Ehegatten zu fördern. Das Geld sei auch dem Schwiegersohn zugute gekommen. Durch die Scheidung sei der ursprünglich verfolgte Zweck weggefallen.

Gerichtsentscheidung:

Doch hiermit drangen sie beim Landgericht Coburg nicht durch. Nach Vernehmung der Tochter bzw. Ex-Ehefrau wies das Gericht die Klage ab. Zwar müsse ein Ehegatte Zuwendungen, die er von seinen Schwiegereltern Zuwendungen um der Ehe willen erhalten habe, unter Umständen nach Scheitern der Verbindung zurückzahlen. Die Grundlage des Geldtransfers sei dann nämlich entfallen. Hier hätten die Kläger aber nur ihre Tochter bedenken wollen und tatsächlich das Geld nur ihr zukommen lassen und auf ihr Konto eingezahlt. Dass sie das Geschenk zum gemeinsamen Erwerb eines Hauses mit ihrem Ex-Mann verwendet habe, berechtige jedenfalls die Kläger nicht, es vom beklagten Schwiegersohn zurückzufordern.

Fazit:

Auch für die Verwandten bringt Scheiden manchmal Leiden.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.03.2005
Quelle: Pressemitteilung Nr. 236 des LG Coburg vom 04.02.2005

Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Ehescheidung | Eheschließung | Heirat | Geldgeschenke

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 253 Dokument-Nr. 253

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung253

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung