wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 23. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bayerisches Oberstes Landesgericht, Beschluss vom 13.12.1983
BReg 1 Z 79/83 -

Phantasiename: "Samandu" als erfundener Vorname für ein männliches Kind zulässig

Phantasienamen sind grundsätzlich erlaubt

Grundsätzlich dürfen Eltern ihrem Kind auch Phantasienamen geben. Dabei steht den Eltern ein großer Spielraum zur Verfügung. Daher ist der erfundene Vorname "Samandu" für ein männliches Kind zulässig. Dies geht aus einer Entscheidung des Bayerischen Obersten Landesgericht hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall bestand Streit darüber, ob die Eltern ihren Sohn neben dem Vornamen "Bastian" auch den erfundenen Vornamen "Samandu" geben durften.

Kein Verstoß gegen allgemeine Sitte und Ordnung durch Namensgebung

Das Bayerische Oberste Landesgericht führte zunächst aus, dass es allgemeinverbindliche Vorschriften über die Wahl von Vornamen nicht gibt. Daher sei die Wahl des Vornamens nur dahingehend begrenzt, dass die Namensgebung nicht gegen die "allgemeine Sitte und Ordnung" verstößt. Zudem dürfe sie nicht dem Kindeswohl widersprechen. Damit scheiden Namen aus, die lächerlich oder anstößig sind.

Berücksichtigung der gesellschaftlichen Veränderungen

Die Vornamensgebung folge jedoch heutzutage weniger familiären Überlieferungen, so das Bayerische Oberste Landesgericht weiter. Vielmehr sei es der modischen Entwicklung unterworfen und lasse ein Bedürfnis nach individueller Namenswahl erkennen. Vornamen unterliegen wie die Sprache der ständigen Entwicklung. Daher müsse der Begriff "allgemeine Sitte und Ordnung" vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Veränderungen ausgelegt werden. Aufgrund dessen hielt das Gericht die Anwendung einer großen Toleranz bei der Zulässigkeit von Phantasienamen für angebracht.

Grundsätzliche Zulässigkeit von Phantasienamen

Nach Ansicht des Bayerischen Obersten Landesgericht sei daher auch ein erfundener Name als Vorname denkbar. Er müsse sich dafür nur eignen und dürfe nicht dem Sprachempfinden widersprechen. Umso mehr er sich in Schreibweise und Lautbild an bereits vorhandenen Namen anlehnt, desto eher wird er zulässig sein. Davon ausgehend erachtete das Gericht den Vornamen "Samandu" für zulässig, da er einem indischen Namen ähnelte.

Die Entscheidung ist aus dem Jahre 1983 und erscheint im Rahmen der Reihe "Wissenswerte Urteile".

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.01.2014
Quelle: Bayerisches Oberstes Landesgericht, ra-online (zt/MDR 1984, 493/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Namensrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Kind | Kinder | Phantasiename | Tochter | Sohn | Vorname | Vornamen | zulässige | zulässiger | Zulässigkeit
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 1984, Seite: 493
MDR 1984, 493

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17452 Dokument-Nr. 17452

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss17452

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung