wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 17. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Schleswig-Holstein, Beschluss vom 13.08.2003
2 W 110/03 -

Mädchen darf „Emelie-Extra“ heißen

Eltern dürfen ihre Tochter „Emelie-Extra“ nennen. Dies entschied der 2. Zivilsenat des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts.

Die zuständige Standesbeamtin und die Vorinstanzen hatten der Mutter die Eintragung des gewünschten Namenszusatzes „Extra“ zunächst verweigert, weil dies kein Personenname sei und das Kind in der Gefahr stehe, lächerlich gemacht zu werden. Die Mutter, eine Flugzeugpilotin, hatte demgegenüber darauf verwiesen, dass der ihr als Bezeichnung für ein Flugzeug bekannte Name „Extra“ jedenfalls mit auf „Ex-„ anlautenden Namen aus anderen Kulturkreisen in Verbindung gebracht werden könne. Hierauf komme es – so die Schleswiger Richter – jedoch nicht an. Als Teil des verfassungsrechtlich geschützten Erziehungsrechts der Eltern beinhalte das Recht der Namensgebung auch das Recht der Namenserfindung. Eine Grenze sei erst dann erreicht, wenn die so bezeichnete Person nicht mehr individualisiert werden könne oder eine erhebliche Gefahr der Herabwürdigung des Kindes bestehe. Hiervon könne jedoch in der Kombination mit „Emelie“ und auch deshalb nicht ausgegangen werden, weil der Zusatz „Extra“ sowohl positiv wie negativ verstanden werden könne. Der Senat hatte 1998 auch den weiteren Vornamen „Prestige“ für einen Jungen zugelassen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.04.2005
Quelle: ra-online, OLG Schleswig

Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht | Namensrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Personenname | Recht am eigenen Namen | Vorname | Vornamen

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 197 Dokument-Nr. 197

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss197

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung