wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 28. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 20.05.2021
853 Ds 466 Js 172241/20 -

Ausübung der verbotenen Prostitution führt nach Bewährungswiderruf nur noch zu einer Geldstrafe

AG München verurteilt illegal Prostituierte

Am 20.05.2021 verurteilte das Amtsgericht München eine 31jährige Prostituierte wegen Ausübung der verbotenen Prostitution in zwei Fällen zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je 10 Euro

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Am 20.06. und 09.09.2020 sprach die Angeklagte in der Schillerstraße in der Nähe des Münchener Hauptbahnhofes jeweils einen Herrn an, wobei sie dem einen Oralverkehr gegen Zahlung von 200 Euro, dem anderen Geschlechtsverkehr für 50 Euro anbot. Die Angeklagte wusste, dass sie sich in beiden Fällen im Sperrbezirk der Landeshauptstadt München aufhielt, da sie u.a. wegen eines inhaltsgleichen Verstoßes in genau dieser Straße des Sperrbezirks bereits zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden war. Dieser Verurteilung vom 22.12.2016 lag zugrunde, dass die Angeklagte im Oktober 2016 einem auch schon verbotswidrig in der Schillerstraße angeworbenen Freier bei Erbringung ihrer Dienste weiteres Bargeld in Höhe von etwa 200 Euro aus dessen Hosentasche entwendet und dessen Versuche wieder an sein Geld zu gelangen mit Faustschlägen gegen dessen Gesicht abzuwehren versucht hatte. Im dazugehörigen Bewährungsbeschluss war ihr deswegen verboten worden, sich am Hauptbahnhof oder u.a. in der Schillerstraße aufzuhalten, "…es sei denn zu Reisezwecken oder zum Aufsuchen oder Verlassen der Bahnhofsmission an Gleis 11 oder der Opferberatungsstelle JADWIGA." Bereits vor der neuerlichen Verhandlung war der Angeklagten diese Bewährung wegen der Auflagenverstöße vom 20.06. und 09.09.2020 widerrufen worden, so dass sie aktuell die Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten antreten musste.

Angeklagte legte umfassendes Geständnis ab

Die aus dieser Haft vorgeführte Angeklagte räumte die Taten unumwunden ein. "Ich habe das gemacht und wusste, dass es verboten war. Ich habe zwei Kinder, für die ich Geld verdienen musste; deshalb ging ich auf die Straße. Meine Kinder wohnen bei der Oma und meiner Schwester. Ich arbeitete seit 2016 immer im Bordell." Nachdem ihr Corona eine legales Arbeiten unmöglich gemacht habe, habe sie auf die Straße ausweichen müssen. Andere Jobs seien ihr wegen fehlender Lese- und Schreibkenntnisse versperrt gewesen. "In der Justizvollzugsanstalt fertigte ich Kartons an, lerne aber nicht lesen und schreiben. Meine Kinder können lesen und schreiben. Ich bin schon 31 Jahre alt; deshalb ist es für mich zu spät. Die beiden Väter meiner Kinder sind irgendwo. Ich habe keine Krankheiten. Weil meine Kinder nicht da sind, geht es mir schlecht. Bitte helfen sie mir, geben sie mir ein Haus oder eine Wohnung. Ich bin wegen der Kinder in die Sache hineingeraten."

Verurteilung zu Geldstrafe wegen illegaler Prostitution

Die Staatsanwältin beantragte die Verhängung einer Freiheitsstrafe von vier Monaten während die Verteidigerin auf eine Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je 5 Euro plädierte. Der Strafrichter begründete das getroffene Urteil u.a. wie folgt: "Die Angeklagte war umfassend geständig. Sie hatte zuletzt legal als Prostituierte gearbeitet. Weil sie keine reguläre Arbeit fand - sie ist Analphabetin - ging sie erneut illegal auf den Straßenstrich, um ihre beiden Kinder zu ernähren. Es kam in beiden Fällen nur zur Anbahnung der sexuellen Handlungen. Wegen der erneuten Straffälligkeit wurde die Bewährung widerrufen und die Angeklagte inhaftiert. Gegen die Angeklagte sprachen ihre Vorstrafen."

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.06.2021
Quelle: Amtsgericht München, ra-online (pm/aw)

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Geldstrafe | Prostitution | Prostituierte | Sperrbezirk | Straßenprostitution

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 30347 Dokument-Nr. 30347

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil30347

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (3)

 
 
Dennis Langer schrieb am 08.06.2021

Wer kann eigentlich noch ein solches Urteil nachvollziehen?

Da wird eine Frau, die zusammen mit ihren Kindern sich ohnehin schon in großer Not befindet, wegen illegaler Prostitution zu einer Geldstrafe verurteilt, obwohl sie durch eben diese Geldstrafe noch mehr dazu verdammt wird über eben oben genanntes Gewerbe dieses Geld anzuschaffen. Statt dessen hätte der Frau eine gewisse Unterstützung angeboten werden sollen.

Und so werden z.B. reiche Steuerhinterzieher auf Staatskosten im Knast verköstigt, während arme, notleidende Menschen auch noch das letzte Hemd genommen wird. Einfach unfassbar!

Johann Wolfgang von Goethe antwortete am 08.06.2021

„Vor die Wahl gestellt zwischen Unordnung und Unrecht, entscheidet sich der Deutsche für das Unrecht.“

Dennis Langer antwortete am 08.06.2021

Ihre Schriften wurden wohl nur deshalb nicht durch die Nationalsozialisten in der Nacht des 10. Mai 1933 verbrannt, weil das Regime sich Ordnung und Recht drehen konnte, wie es diese aus dessen Sicht für richtig hielt und benötigte. Sie schafften es sogar selbstverständliches Unrecht, weil z.B. gegen die Menschenwürde, in legales Recht zu konvertieren. Doch hat sich daran wirklich etwas geändert, abgesehen von der Unantastbarkeit der Menschenwürde, die gleich im Artikel 1 des GG zu finden ist? Und selbst an dieser Grenze entlang wandelt der Staat wie auf einem schmalen Grat. Wie oft schon musste das Bundesverfassungsgericht die Legislative in ihrer Sozialgesetzgebung maßregeln, worauf diese in der Regel nur sehr zögerlich reagiert?

Ich selbst mache sehr häufig Gebrauch von Artikel 5 des GG. Und so spreche ich offen an, was ich nicht als richtig empfinde. Jeder Mensch hat dieses Recht in dem hiesigen Staat und sollte dieses Recht aktiv nutzen. Und wenn Sie mich persönlich vor die Wahl zwischen Unordnung und Unrecht stellen würden, so würde ich mich heute für die Unordnung entscheiden, insbesondere wenn es darum ginge eine Wiederholung der deutschen Geschichte zu verhindern. Die Deutschen taten dies vor fast einhundert Jahren nicht, weshalb eben dieses Ihrige Zitat sehr treffend für die Mehrheit der Deutschen erscheinen mag.

Drucken



Werbung