wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 20. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht München, Urteil vom 08.12.2004
242 C 28746/04 -

Länderspielbesuch mit Folgen - wenn ein Hooligan randaliert

DFB haftet nicht für eine Hooligan-Attacke

Grundsätzlich müssen Veranstalter und auch Besucher von internationalen Fußballspielen und Großveranstaltungen des Fußballsports mit Krawallen, Gewalttätigkeiten und Angriffen rechnen. Die Verkehrssicherungspflichten des Veranstalters werden durch die Zumutbarkeitsgrenze eingeschränkt.

Der aus Meersburg aus Bodensee stammende Kläger besuchte mit einem Bekannten am 01.09.2001 das Länderspiel Deutschland gegen England im Olympiastadion in München. Unmittelbar vor dem Eingangsbereich des Stadions kam er in eine Horde randalierender englischer Hooligans. Er wurde in der Menschentraube umgerissen und getreten. Der Angriff auf den Kläger war so massiv, dass er zunächst bewusstlos liegen blieb. Erst nach Eintreffen der Polizei kam der Kläger wieder zu Bewusstsein. Er ließ sich im Krankenhaus München-Schwabing notfallmäßig versorgen. Er erlitt eine Schädelprellung mit Gehirnerschütterung sowie schmerzhafte Prellungen im Schulterbereich. Er war für insgesamt drei Wochen krankgeschrieben. Er litt in dieser Zeit unter starken Kopfschmerzen sowie Bewegungseinschränkungen im Schulter- und Oberarmbereich. Bei dem Angriff der Hooligans wurde auch die neuwertige Brille des Klägers vollkommen zertrümmert. Die Kosten für eine gleichwertige Ersatzbrille beliefen sich auf 564,72.

In der Folgezeit versuchte er seinen Schaden vom Deutschen Fußballbund mit Sitz in Frankfurt am Main erstattet zu bekommen. In der vorprozessualen Korrespondenz mit dem Deutschen Fußballbund führte er aus, dass die Sicherheitsvorkehrungen für das Länderspiel unzureichend gewesen seien. Der Deutsche Fußballbund als Veranstalter habe Sorgfalts- und Verkehrssicherungspflichten, bei deren Einhaltung es gewährleistet sein müsse, dass solche Vorkommnisse verhindert werden. Der Deutsche Fußballbund lehnte sowohl den Ersatz des Schadens als auch den weiter geltend gemachten Schmerzensgeldanspruch in Höhe von € 1.278,23 ab. So kam der Fall vor das Amtsgericht München, bei dem der Kläger insgesamt € 1.842,95 einklagte.

Der zuständige Richter des Amtsgerichts München wies die Klage in vollem Umfang ab. Eine Pflichtverletzung des Deutschen Fußballbunds bei der Veranstaltung des Länderspiels könne nicht angenommen werden. Der Angriff auf den Kläger, so tragisch er sei, rechtfertige allein nicht die Annahme, dass der Deutsche Fußballbund eine Verkehrssicherungspflicht verletzt habe. Es sei gerichtsbekannt, dass das Olympiastadion bei dem Länderspiel am 01.09.2001 ausverkauft gewesen sei. Bei solchen sportlichen Großveranstaltungen dieser Art könnten trotz aller dem Veranstalter, zumutbarer Sicherheitsvorkehrungen Vorfälle dieser Art nicht völlig ausgeschlossen werden. Es habe sich um einen plötzlichen, nicht vorhersehbaren und durch nichts provozierten Angriff englischer Hooligans gehandelt. Solche Vorfälle könnten sicher nur dadurch verhindert werden, dass für jeden Stadionbesucher eine eigene Sicherheitskraft abgestellt werde. Dies zu fordern, wäre aber eine unzumutbare Belastung für den Veranstalter.

Mit diesem Urteil fand sich der Kläger nicht ab und legte Berufung zum Landgericht München ein.

Die zuständige Kammer wies die Berufung durch Endurteil zurück. Die Kammer führte ergänzend aus: "Grundsätzlich müssen sowohl Veranstalter als auch Besucher von internationalen Fußballspielen und Großveranstaltungen des Sports mit Krawallen, Gewalttätigkeiten und Angriffen rechnen. Die Verkehrssicherungspflicht des Veranstalters wird jedoch durch die Zumutbarkeitsgrenze eingeschränkt. Wie das Amtsgericht zutreffend festgestellt hat, ist es unzumutbar, solche umfassende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, dass derartige Vorkommnisse vollständig ausgeschlossen werden."

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 01.03.2006
Quelle: ra-online, AG München

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht | Sportrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1807 Dokument-Nr. 1807

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1807

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung