wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 24. Januar 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Urteil vom 04.11.2005
34 S 1125/05 -

Schadensersatz: Deutscher Fussballbund (DFB) haftet nicht für Hooligan-Attacke im Stadion

Verkehrssicherungspflichten des Veranstalters werden durch Zumutbarkeitsgrenze eingeschränkt

Das Landgericht München I hat in letzter Instanz die Schadensersatzklage eines Stadionbesuchers gegen den Deutschen Fußballbund abgewiesen.

Der Kläger, der arabischer Abstammung ist, war am 1. September 2001 beim Länderspiel Deutschland – England in München Opfer einer Attacke englischer Hooligans geworden. Er befand sich im Eingangsbereich zur Südkurve des Olympiastadions, als er unvermittelt aus einer Gruppe englischer Schlachtenbummler heraus angegriffen und mit Faustschlägen traktiert wurde. Dabei ging seine Brille zu Bruch und er erlitt eine Schädelprellung. Die Personalien der Angreifer konnten nicht festgestellt werden.

Kläger verlangt Schadensersatz vom DFB

Der Kläger wandte sich daher an den DFB und verlangte von diesem Schadensersatz mit der Begründung, es seien nicht genügend Ordner im Stadion gewesen. Der DFB habe es daher zu verantworten, dass der Angriff nicht verhindert worden sei.

Amtsgericht wies Klage ab

Eine solche Verletzung der Verkehrssicherungspflicht als Ursache der Schäden des Klägers konnte das Amtsgericht nicht feststellen. Das Amtsgericht wies daher durch Urteil vom 8.12.2004 die Klage auf Ersatz der zerbrochene Brille im Wert von 600,- € und Schmerzensgeld für die erlittenen Verletzungen in Höhe von 1.300,- € ab (vgl. AG München, Urteil v. 08.12.2004 - 242 C 28746/04 -).

Kläger geht in Berufung

Hiergegen richtete sich die Berufung, über die nun die zuständige 34. Zivilkammer des Landgerichts München I zu entscheiden hatte. In dem verkündeten Urteil bestätigte die Kammer die Entscheidung des Amtsgerichts:

Landgericht: Angriff hätte nicht verhindert werden können

„Auch nach Auffassung des Berufungsgerichts wäre der Angriff auf den Berufungskläger durch den Einsatz weiterer Ordnungskräfte nicht zu verhindern gewesen. Der Berufungskläger wurde aus einer Gruppe englischer Fans heraus spontan und unvorhersehbar plötzlich angegriffen und verletzt. Es bestand nach der Darstellung des Berufungsklägers vorher keine Konfliktsituation auf die Ordnungskräfte hätten reagieren können. Grundsätzlich müssen zwar Veranstalter und auch Besucher von internationalen Fußballspielen und Großveranstaltungen des Fußballsports mit Krawallen, Gewalttätigkeiten und Angriffen zu rechnen.

Verkehrssicherungspflichten des Veranstalters werden durch Zumutbarkeitsgrenze eingeschränkt

Die Verkehrssicherungspflichten des Veranstalters werden jedoch, wie das Amtsgericht München zutreffend festgestellt hat, durch die Zumutbarkeitsgrenze eingeschränkt. Eine Vernehmung des Zeugen G. war daher für die Entscheidung nicht relevant. Da eine Anzahl von Ordnungskräften auch in ziviler Kleidung eingesetzt werden, kann der Zeuge G. die Behauptung, dass keinerlei Ordnungskräfte am Tatort waren, aus eigener Wahrnehmung kaum bestätigen.“

Die Revision gegen das Urteil wurde nicht zugelassen, da das Urteil keine grundsätzliche rechtliche Bedeutung hat, sondern eine Einzelfallentscheidung darstellt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.11.2005
Quelle: ra-online, Landgericht München I

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht | Sportrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1184 Dokument-Nr. 1184

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1184

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung