wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 15. November 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Lübeck, Urteil vom 08.06.2011
746 Js 13196/11 -

Bespritzen mit Sperma begründet Strafbarkeit wegen Körperverletzung

Schlafstörungen und Krampfanfälle als Tatfolgen begründen Strafbarkeit

Wer eine Person mit zuvor abgefülltem Sperma bespritzt und dadurch über ein bloßes Ekelgefühl hinausgehende psychische oder physische Beeinträchtigungen verursacht, macht sich einer vorsätzlichen Körperverletzung strafbar. Dies hat das Amtsgericht Lübeck entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Der Täter befriedigte sich selbst, fing dabei sein Sperma in einem Becher auf und füllte dieses in ein leeres Augentropfen-Fläschchen. Sodann begab er sich zu einem Supermarkt in der Absicht, eine äußerlich von ihm als attraktiv empfundene Frau mit dem Sperma zu bespritzen. In der Schlange im Kassenbereich spritzte er der vor ihm stehenden Frau das Sperma im Bereich ihres Gesäßes auf ihre Kleidung. Die Frau bemerkte dies, griff an ihrem Gesäß und dabei in das auf ihre Kleidung befindliche Sperma. Sie roch an ihrer Hand und bemerkte, dass es sich bei der Flüssigkeit um Sperma handelte. Sie stellte den Täter daraufhin zur Rede und rief die Polizei. Die Frau litt seit ihrem dreizehnten Lebensjahr unter psychischen Problemen und wurde zudem im Alter von 15 Jahren Opfer einer Vergewaltigung. Zudem hatte sie Multiple Sklerose, was sich beim Auftreten von Stress in Muskelkrämpfen äußerte. Nach der Tat litt sie unter massiven Schlafstörungen und erlitt wiederholt erhebliche Krampfanfälle.

Strafbarkeit wegen vorsätzlicher Körperverletzung

Das Amtsgericht Lübeck verurteilte den Täter wegen vorsätzlicher Körperverletzung gemäß § 223 Abs. 1 StGB zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten ohne Bewährung.

Die Voraussetzungen dazu haben vorgelegen. Zwar sei eine Einwirkung, die lediglich das seelische Wohlbefinden berührt, nicht ausreichend. Daher bleiben das Auslösen bloßer Angst- oder Panikgefühle sowie das Erregen eines Ekelgefühls straflos. Wenn aber infolge des Abscheus oder Ekels körperliche Wirkungen hinzutreten, wie etwa Magenschmerzen, Erbrechen und Atemnot, komme eine Strafbarkeit in Betracht. Es genügen sogar solche psychischen Beeinträchtigungen aus, die den Körper in einem krankhaften Zustand versetzen. Deshalb seien Tatfolgen wie Krampfanfälle und Schlaflosigkeit sowie Angstzustände und Zittern jedenfalls dann als Körperverletzung anzusehen, wenn sie nicht nur unerheblichen Ausmaßes sind. Dies sei hier der Fall gewesen.

refrago beantwortet Rechtsfragen

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.11.2012
Quelle: Amtsgericht Lübeck, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Juristische Schulung (JuS)
Jahrgang: 2012, Seite: 179, Entscheidungsbesprechung von Bernd Hecker
JuS 2012, 179 (Bernd Hecker)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14595 Dokument-Nr. 14595

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14595

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
refrago beantwortet Rechtsfragen

Werbung

Drucken


Werbung