wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. November 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Duisburg, Urteil vom 06.07.2005
35 C 210/04 -

Reisemangel: 20 % Minderung wenn der Strand unbenutzbar ist

Reiseveranstalter kann Minderungsrecht nicht aufgrund "höherer Gewalt" ausschließen

Wenn der Strand eines Hotels in der Dominikanischen Republik unbenutzbar ist, kann der Reisende den Reisepreis um 20 % mindern. Weitere 5 % Minderung kann er geltend machen, wenn im Badezimmer Licht und Fön nicht funktionieren. Das hat das Amtsgericht Duisburg entschieden.

Was war gesehen? Drei Reisende hatten einen 14-tägigen All-Inklusiv Urlaub in die Dominikanische Republik (Zielgebiet Punta Cana) für 6.070,- EUR gebucht. Ihre Reise war überschattet von zahlreichen Mängeln.

Ein Hurrikan hatte den hoteleigenen Strand zerstört. Dort, wo auf dem Foto Palmenreihen stehen sollten, war der Strand teils weggespült und erheblich verunreinigt. Im Meer schwammen Palmenstücke und Bretter mit rostigen Nägeln. Der Strand konnte während des zweiwöchigen Urlaubs nicht genutzt werden. Das Gericht wertete die fehlende Nutzbarkeit des Strands als eine erhebliche Beeinträchtigung des Urlaubs, die hier eine Reisepreisminderung von 20 % rechtfertige. Der Einwand des Reiseveranstalters, der Hurrikan sei höhere Gewalt und er für die Mängel daher nicht verantwortlich zu machen, half ihm nicht. Gemäß § 651 m Satz 1 BGB könne ein Reiseveranstalter Minderungsrechte des Reisenden, die durch höhere Gewalt verursacht worden seien, nicht ausschließen. Auch der Einwand des Veranstalters, der fehlende Strand sei erst spät gerügt worden, fiel beim Gericht durch. Eine Rüge wegen der fehlenden Nutzbarkeit des Strandes sei gar nicht erforderlich gewesen, da dem Reiseveranstalter der Zustand bekannt gewesen sei und dies einen so erheblichen Mangel darstelle, dass dies vom Reisenden gar nicht erst gerügt werden müsse.

Weitere 5 % Reisepreisminderung sprach das Gericht zu, weil das Badezimmerlicht und der Fön nicht funktionierten. Es handele sich bei dem fehlenden Licht um einen extrem lästigen Mangel.

Wegen weiterer anderer Mängel sprach das Gericht eine Reisepreisminderung von insgesamt 1.400,- EUR zu.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.04.2006
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2005, Seite: 1430
NJW-RR 2005, 1430
 | Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2005, Seite: 215
RRa 2005, 215

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2120 Dokument-Nr. 2120

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2120

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung