wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 25. Februar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Duisburg, Urteil vom 01.10.2008
27 C 1039/08 -

"Unhöfliches Personal" und "verschmutzte Zimmer" - pauschal geäußerte Reisemängel begründen keinen Anspruch auf Reisepreisminderung

Anspruch auf Reisepreisminderung besteht nur bei objektiv und nachvollziehbar dargelegten Reisemängeln

Wer eine Preisminderung aufgrund festgestellter Reisemängel erwirken möchte, der muss diese Mängel für das Gericht objektiv nachvollziehbar schildern. Pauschale und subjektive Äußerungen sind nicht ausreichend, einen Anspruch auf Reisekostenminderung zu begründen. Die Benennung konkreter Fehler und das Vorlegen von Beweisen, wie beispielsweise Fotos, sind eine notwendige Grundlage für die Feststellung eines Anspruchs auf Schadensersatz. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Duisburg hervor.

Im vorliegenden Fall wollte eine Frau Reisemängel geltend machen, um damit eine Reisepreisminderung um 50 Prozent zu erwirken. Die Klägerin hatte für sich, ihren Sohn und einen Begleiter eine All-Inclusive-Reise nach Kos in Griechenland bei dem beklagten Reiseveranstalter gebucht. Noch während der Reise meldete die Frau ihrer Reiseleiterin verschiedene Mängel. Sie beklagte sich unter anderem über die geringe Abwechslung beim Essen und behauptetet, es wurde verschimmeltes Brot gereicht. Ihr Zimmer und die Fugen und Ecken im Badezimmer seien verdreckt. Außerdem sei es zu Geruchsbelästigungen gekommen, da es verboten sei, Toilettenpapier in die Toilette zu werfen. Das Hotelpersonal sei zudem unhöflich und spreche keine "internationale" Sprache. Und ihr 16-jähriger Sohn habe im Hotel unkontrollierte Mengen Alkohol zu sich genommen, obwohl im Reiseprospekt der Hinweis "Kein Alkoholausschank an Minderjährige" gestanden hätte. Daraufhin habe sie ihren Sohn pausenlos beaufsichtigen müssen.

Reisemangel muss für Gericht objektiv nachvollziehbar dargelegt werden

Das Amtsgericht Duisburg konnte nach dem Vortrag der Klägerin keinen Mangel im Sinne des § 651 c Abs. 1 BGB feststellen. Hierzu fehle es an der objektiv nachvollziehbaren Darlegung von Tatsachen. Der Reisende sei für das Vorliegen eines Fehlers darlegungs- und beweispflichtig und müsse dem Gericht die Nachprüfung der vorgetragenen Mängel ermöglichen. Das Gericht habe schließlich zu bewerten, ob die Reise in ihrem Nutzen beeinträchtigt war oder ob es sich lediglich um Unannehmlichkeiten gehandelt habe, die im Zeitalter des Massentourismus entschädigungslos hinzunehmen seien. Dem Gericht müsse es außerdem möglich sein, das konkrete Maß einer Minderung auf der Grundlage der Mängel bestimmen zu können.

Kläger muss Reisemängel genau benennen können

So hätte die Klägerin im vorliegenden Fall genaue Auskunft darüber geben müssen, welche und wie viele Speisen es gegeben habe, anstatt pauschal von "nicht abwechslungsreichem Essen" zu sprechen. Sie hätte auch die Häufigkeit und das Maß verdorbener Speisen benennen müssen und nicht einfach nur von "verschimmeltem Brot" sprechen dürfen. Auch die Verschmutzung im Zimmer und Bad hätte ebenfalls wesentlich konkreter benannt werden müssen. Die eingereichten Fotos reichten nicht als Beweis aus, da sie keine erheblichen Verschmutzungen erkennen ließen. Auch die Unfreundlichkeit des Personals habe die Klägerin nicht mit konkreten Vorfällen belegen können. Der Umstand, dass Toilettenpapier nicht in die Toilette geworfen werden dürfe, liege am geringen Wasserdruck in südlichen Ländern und müsse als landestypische Besonderheit hingenommen werden.

Aufsichtspflicht für minderjährigen Sohn liegt bei der Klägerin

Die Aufsichtspflicht für ihren minderjährigen Sohn liege bei der Klägerin. Der Reiseveranstalter habe keine derartige Pflicht übernommen, auch nicht durch den Hinweis im Prospekt, es werde kein Alkohol an Minderjährige ausgeschenkt. Es sei die gesetzliche und natürliche Pflicht der Klägerin, ihren Sohn dahingehend zu erziehen, dass er sich nicht bis zur Besinnungslosigkeit mit Alkohol betrinke.

Aus dem Vortrag der Klägerin konnte das Gericht demnach keinen Anspruch auf eine Reisepreisminderung herleiten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.01.2012
Quelle: ra-online, Amtsgericht Duisburg (vt/st)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Hotelzimmer | Pauschalierung | Reisemangel | Reisemängel | Reisepreisminderung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11478 Dokument-Nr. 11478

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11478

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung