wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. Januar 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Berlin, Urteil vom 08.10.2009
6 O 568/04 -

Schmerzensgeld von 25.000 EUR wegen nicht notwendiger Entfernung der Gebärmutter

Myombildung im Uterus erfordert nicht zwingend Gebär­mutter­entfernung

Wird bei einer 44-jährigen Patientin unnötigerweise die Gebärmutter entfernt, kann dies ein Schmerzensgeld von 25.000 EUR rechtfertigen. Bilden sich im Uterus Myome, so muss nicht zwingend die Gebärmutter entfernet wird. Ohne Vorliegen von Beschwerden besteht die Möglichkeit der konservativen Behandlung. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Berlin hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Aufgrund einer Myombildung im Uterus wurde eine 44-jährige Frau im Mai 2003 in einer Klinik operiert. Während der Operation entschied sich der behandelnde Arzt zur Entfernung der Gebärmutter, da dies seiner Ansicht nach medizinisch notwendig sei. Die Frau sah dies nach der Operation jedoch anders und erhob Klage auf Zahlung von Schmerzensgeld.

Anspruch auf Schmerzensgeld aufgrund Behandlungsfehlers

Das Landgericht Berlin entschied zu Gunsten der Klägerin. Ihr habe ein Anspruch auf Schmerzensgeld zugestanden, da dem Beklagten ein Behandlungsfehler vorzuwerfen sei. Die Entfernung der Gebärmutter sei nach Ausführungen eines Sachverständigen medizinisch nicht erforderlich gewesen. Klagt die Patientin bei einer Myombildung im Uterus nicht über Beschwerden, bestehe die Möglichkeit einer konservativen Behandlung. Die Entfernung der Gebärmutter sei dann nicht zwingend notwendig.

Verletzung der Aufklärungspflicht

Zudem habe der Beklagte nach Auffassung des Landgerichts seine Aufklärungspflicht verletzt, da diese nicht rechtzeitig erfolgt sei. Zwar habe ein Aufklärungsgespräch am Vortag der Operation um 20 Uhr stattgefunden. Jedoch erfordere der Schutz der Selbstbestimmung des Patienten, dass das Aufklärungsgespräch so zeitig vor der Operation erfolge, dass der Patient noch autonom entscheiden kann, ob er die Behandlung wünsche. Dies sei hier nicht der Fall gewesen. Dabei sei zu berücksichtigen gewesen, dass aus medizinischer Sicht keine Eile zur Operation bestanden habe.

Schmerzensgeld in Höhe von 25.000 EUR

Das Landgericht hielt ein Schmerzensgeld in Höhe von 25.000 EUR für angemessen. Dabei berücksichtigte das Gericht die schwere Operation, den Verbleib der Narbe sowie den Verlust der Gebärmutter. Zwar sei die Möglichkeit, Kinder zu bekommen bei der Klägerin wegen einer erheblichen Vorschädigung des Uterus sowie ihres fortgeschrittenen Alters, eingeschränkt gewesen. Dennoch habe die Möglichkeit einer Schwangerschaft durchaus bestanden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.12.2016
Quelle: Landgericht Berlin, ra-online (zt/VersR 2010, 482/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Arzthaftungsrecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 2010, Seite: 482
VersR 2010, 482

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23531 Dokument-Nr. 23531

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23531

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung