Verwaltungsgerichts Stuttgart geändert. - bei kostenlose-urteile.de">Verwaltungsgerichts Stuttgart geändert. - bei kostenlose-urteile.de">
 
wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 26. Februar 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Beschluss vom 05.10.2006
2 S 1256/06 -

Metzgereibetrieb unterliegt im Abwassergebührenstreit

Gebührenrabatt nur bei konkretem Nachweis

Die von einem Metzger (u.a.) bei der Wurstherstellung verbrauchten Frischwassermengen dürfen nur dann bei der Berechnung der Abwassergebühr abgesetzt werden, wenn im konkreten Einzelfall nachgewiesen wird, welche Wassermenge nicht in das öffentliche Abwassersystem eingeleitet wurde; allgemeine Durchschnitts- oder Rahmenwerte sind als alleiniger Nachweis nicht ausreichend. Dies hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg entschieden und ein Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart geändert.

Das Verwaltungsgericht hatte im März 2006 (Metzger erhält Abwassergebührenrabatt für Verarbeitung von Wasser in seinem Betrieb) einem Rudersberger Metzger einen ca. 7 prozentigen Abschlag auf die - nach der bezogenen Frischwassermenge berechneten - Abwassergebühren für die Jahre 2001 und 2002 zugestanden und dessen Klage gegen die entsprechenden Gebührenbescheide der Gemeinde Rudersberg teilweise stattgegeben. Der Metzger hatte unter Verweis auf allgemeine Gutachten und Stellungnahmen beantragt, 20 % der bezogenen Frischwassermenge bei der Berechnung der Abwassergebühr abzuziehen, da dieses Wasser insbesondere bei der Wurstzubereitung verbraucht werde. Dies hatte die Gemeinde abgelehnt, da der in der Abwassersatzung vorgeschriebene Nachweis für die nicht eingeleitete Wassermenge nicht erbracht worden sei.

Das Verwaltungsgericht ging davon aus, dass an die Nachweispflicht keine überzogene Anforderung gestellt werden dürfe und diese als erbracht angesehen, wenn der Abgabenschuldner konkrete Umstände dartue, "die aller Wahrscheinlichkeit nach" dazu führten, dass die Voraussetzungen für eine Gebührenermäßigung erfüllt seien. Abzusetzen seien daher unter anderem 12,5 % der jährlich bezogenen Frischfleischmenge, da eine diesem Wert entsprechende Frischwassermenge in der produzierten Wurst enthalten sei, und der durchschnittliche Wasserverbrauch des zur Wurstherstellung verwendeten Wasserdampfkochschrankes (25 m³).

Dem ist der Verwaltungsgerichtshof nicht gefolgt. Die Gemeinde habe bei der Berechnung der angefallenen Abwassermenge zulässig den sog. "Frischwassermaßstab", d.h. die aus der öffentlichen Wasserversorgung zugeleitete Menge an Frischwasser, zugrunde gelegt und mache Absetzungen für nicht in die öffentliche Abwassereinrichtung eingeleitete Wassermengen von einem Nachweis abhängig. Dieser Nachweis werde regelmäßig mittels eines gesonderten Wasserzählers ermöglicht, könne jedoch auch durch geeignete Unterlagen oder anhand allgemeiner Erfahrungswerte erbracht werden. Auf solche Erfahrungswerte könne sich der Kläger, der einen Nachweis weder aufgrund eines Wasserzählers noch aufgrund geeigneter Unterlagen erbracht habe, jedoch nicht berufen. Denn solche Erfahrungswerte kämen nur dann in Betracht, wenn sich diese - gestützt auf nachprüfbare Berechnungsgrundlagen - infolge langjähriger Erfahrung in Form von Durchschnitts- oder Rahmenwerten herausgebildet hätten. Für Metzgereibetriebe fehle es jedoch an solchen Erfahrungswerten zu produkt- bzw. betriebsbezogenen Mengen nicht eingeleiteten Abwassers. Welcher Wasseranteil verarbeitet und daher nicht als Abwasser eingeleitet werde, richte sich vielmehr nach der jeweiligen Rezeptur für eine Wurstsorte und mithin nach individuellen, von Betrieb zu Betrieb unterschiedlichen, Vorgaben. Eine betriebsbezogene, am "Wirklichkeitsmaßstab" ausgerichtete Ermittlung der nicht in die öffentlichen Abwassereinrichtungen eingeleiteten Wassermenge habe der Kläger jedoch nicht vorgelegt. Er könne daher auch nicht die vom Verwaltungsgericht berechnete Gebührenbefreiung in Höhe von insgesamt EUR 252,76 für die Jahre 2001 und 2002 beanspruchen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.11.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VGH Baden-Württemberg vom 19.10.2006

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Abwassergebühren | Nachweis | Wasserversorgung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3371 Dokument-Nr. 3371

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss3371

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung