wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 15. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Minden, Urteil vom 26.08.2009
7 K 2079/07 -

VG Minden: Ausweisung eines „Hass-Predigers“ rechtmäßig

Ausweisung setzt keine strafrechtliche Verurteilung voraus

Ein als asylberechtigt anerkannter ägyptischer Staatsangehörigen aus Porta Westfalica, der in einem "Islamischen Zentrum" in zahlreichen Predigten zu Gewalttaten aufgerufen hat, darf aus Deutschland ausgewiesen werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Minden entschieden.

Der Landrat des Kreises Minden-Lübbecke hatte bereits im Juli 2006 die Ausweisung des 1966 geborenen Klägers verfügt und ihm die Abschiebung nach Ägypten angedroht. Ein hiergegen vom Kläger anhängig gemachter Eilantrag war vom Verwaltungsgericht im September 2006 abgelehnt worden; die hiergegen vom Kläger erhobene Beschwerde hatte beim Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in Münster im Mai 2007 aber Erfolg gehabt.

Vorliegende Wortprotokolle über Predigten rechtfertigten Ausweisung

Nunmehr hatte das Verwaltungsgericht im Hauptsacheverfahren über die Ausweisung des Klägers zu entscheiden. Sie stützte ihre jetzige Entscheidung maßgeblich auf die Tätigkeit des Klägers in dem Verein „Islamisches Zentrum“ in Münster. Ein Ausländer könne nach den Vorschriften des Aufenthaltsgesetzes ausgewiesen werden, wenn er zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufstachele, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordere oder Teile der Bevölkerung beschimpfe, böswillig verächtlich mache oder verleumde. Der Kläger habe in den vergangenen Jahren im Islamischen Zentrum, aber auch in Minden zahlreiche Predigten gehalten und dabei zu Gewalttaten aufgerufen und insbesondere Juden beschimpft und verleumdet. Zwar sei der Kläger in einem daraufhin eingeleiteten Strafverfahren nicht verurteilt worden; die auf die Vorschriften des Ausländerrechts gestützte Ausweisung setze jedoch keine strafrechtliche Verurteilung voraus. Die dem Gericht vorliegenden umfangreichen Wortprotokolle über die Predigten des Klägers rechtfertigten ohne Weiteres dessen Ausweisung. Dies gelte auch in Anbetracht der Tatsache, dass der Kläger als Asylberechtigter anerkannt sei und mit seiner Familie seit 1996 in Deutschland lebe.

Tatsächliches Verlassen des Landes abhängig von Entscheidung des OVG Münster

Ob der Kläger in absehbarer Zeit Deutschland auch tatsächlich verlassen muss, ist allerdings noch offen. Dies hängt unter anderem davon ab, ob der vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im April 2006 ausgesprochene Widerruf der Asylanerkennung des Klägers Bestand hat. Dieses Verfahren ist nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts in Minden seit dem Frühjahr 2007 beim Oberverwaltungsgericht in Münster anhängig.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.08.2009
Quelle: ra-online, VG Minden

Aktuelle Urteile aus dem Ausländerrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 8366 Dokument-Nr. 8366

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil8366

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung