wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 27. Oktober 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(3)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Düsseldorf, Gerichtsbescheid vom 15.03.2011
14 K 504/11 -

Abgeschleppt: Kopie des Behindertenausweis reicht für Parken auf Behindertenparkplatz nicht aus

Parken nur mit Original-Behindertenausweis erlaubt

Ein auf einem Behindertenparkplatz abgestelltes Auto darf abgeschleppt werden, wenn hinter der Windschutzscheibe nur die Kopie des Schwerbehindertenausweises liegt. Dies hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall parkte ein Autofahrer, der einen Schwerbehinderten als Beifahrer beförderte, auf einem Parkplatz für Schwerbehinderte. Im Fahrzeug hatte der Schwerbehinderte eine Kopie seines Schwerbehindertenparkausweises ausgelegt. Die zuständige Behörde ließ sein Fahrzeug abschleppen und verlangte Abschleppkosten in Höhe von 51,17 Euro. Außerdem wurde dem Autofahrer eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 74,00 Euro auferlegt. Hiergegen klagte der Autofahrer.

Schwerbehinderter wollte Originalausweis schonen

Er trug zur Begründung im Wesentlichen vor, sein Beifahrer sei im Besitz eines Schwerbehindertenparkausweises gewesen. Als Fahrer habe er keinen Einfluss darauf, wie der Berechtigte mit seinen Ausweispapieren umgehe. Im Übrigen müsse man bei der Benutzung der Fotokopie eines Ausweises erst einmal unterstellen, dass der Berechtigte das Original nur schonen wolle und ihm nicht gleich Straftaten unterstellen.

Gericht: Abschleppmaßnahme rechtmäßig

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf wies die Klage ab. Die Abschleppmaßnahme als auch der Gebührenbescheid seien rechtmäßig. Im Zeitpunkt des Einschreitens der Behörde habe ein Verstoß gegen § 12 Abs. 3 Ziffer 8 e der Straßenverkehrsordnung (StVO) vorgelegen. Die Kläger sei nicht berechtigt gewesen, sein Fahrzeug im Geltungsbereich des Verkehrszeichens 314 mit dem Zusatzzeichen 1044-10 "nur Schwerbehinderte mit außergewöhnlicher Gehbehinderung und Blinde" zu parken.

Kopie reicht nicht für Parkberechtigung auf Behindertenparkplatz nicht aus

Der Kläger bzw. sein schwerbehinderter Beifahrer sei zwar im Besitz eines Schwerbehindertenparkausweises gemäß § 46 Abs. 1 Satz 1 Ziffer 11 StVO. Voraussetzung für die Parkberechtigung sei aber gemäß § 42 Abs. 4 Ziffer 2 Satz 2 StVO, dass der Parkausweis gut sichtbar ausgelegt wird. Eine Kopie des Schwerbehindertenparkausweises, wie sie im vorliegenden Fall unstreitig verwendet wurde, erfüllt diese Voraussetzungen nicht.

Missbrauch muss vorgebeugt werden

Um Missbrauch vorzubeugen und auszuschließen, dass ein ausgestellter Schwerbehindertenparkausweis zeitgleich mehrfach verwandt werden könne, müsse der amtliche Parkausweis, also das Original des Ausweises ausgelegt werden. Nach der Formulierung des Gesetzes müsse der Parkausweis im Fahrzeug ausgelegt werden, denn die Parksonderberechtigung müsse am Fahrzeug selbst überprüft werden können. Maßgebend sei dabei der Zeitpunkt des Einschreitens der beteiligten Polizeibeamten.

Fahrer ist verantwortlich

In diesem Zusammenhang komme es auch nicht darauf an, dass der ausgelegte Ausweis nicht dem Kläger als Fahrer, sondern seinem Beifahrer gehört habe und der Kläger somit, keinen Einfluss auf die Verwendung des Ausweises gehabt habe. Abgesehen davon, dass es für die Rechtmäßigkeit der Sicherstellung nicht auf ein Verschulden des Störers ankomme, sei der Fahrer eines Fahrzeugs grundsätzlich dafür verantwortlich, die ordnungsgemäße Auslegung der Ausnahmegenehmigung zu überprüfen, wenn er denn damit einen nur Berechtigten vorbehaltenen Schwerbehindertenparkplatz nutzen wolle.

Wegfahrgebot

Das Verkehrszeichen 314 StVO mit dem Zusatzzeichen 1044-10 begründe nicht nur ein Parkverbot für Nichtberechtigte, sondern auch das sofort vollziehbare Gebot, das unerlaubt parkende Fahrzeug wegzufahren. Das Wegfahrgebot sei gegenüber dem Kläger wirksam geworden, stellte das Gericht fest.

Aufenthalt des Fahrers konnte nicht ohne Verzögerung festgestellt werden

Die Sicherstellung sei auch verhältnismäßig gewesen. Eine den Kläger weniger beeinträchtigende Maßnahme sei nicht in Betracht gekommen. Sein Aufenthaltsort sei unstreitig nicht bekannt gewesen. Angesichts der ungewissen Erfolgsaussichten und nicht absehbarer Verzögerungen bestehe regelmäßig keine Verpflichtung zu Halteranfragen oder sonstigen Nachforschungen nach dem Aufenthaltsort des Fahrers. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz, sei (nur) dann anzunehmen, wenn der Fahrzeugführer ohne Schwierigkeiten und ohne Verzögerung festgestellt werden kann (vgl. BVerwG, Beschluss v. 27.05.2002 - 3 B 67/02 -). Dies sei vorliegend nicht der Fall gewesen.

Werbung

der Leitsatz

Die Kopie eines Behindertenausweises berechtigt nicht zum Parken auf einem Behindertenparkplatz. Damit ausgeschlossen werden kann, dass ein Behindertenausweis nicht zeitgleich mehrfach benutzt wird, darf nur mit einem Original-Behindertenausweis auf einem Behindertenparkplatz geparkt werden. (rao)

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.10.2011
Quelle: ra-online, Verwaltungsgericht Düsseldorf (vt/pt)

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Verkehrsrecht | Straßenverkehrsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Abschleppen | Abschleppkosten | Auto | PKW | Kfz | Kraftfahrzeug | Wagen | Behindertenparkplatz | Fotokopie | Parken

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 11829 Dokument-Nr. 11829

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung11829

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Michael Hummel schrieb am 07.10.2015

Ihr Leitsatz "Damit ausgeschlossen werden kann, dass ein Behindertenausweis nicht zeitgleich mehrfach benutzt wird, darf nur mit einem Original-Behindertenausweis auf einem Behindertenparkplatz geparkt werden" ist objektiv falsch und erweckt unzutreffend den Eindruck, mit einem Original-Schwerbehindertenausweis sei das Parken auf Behinderten- parkplätzen erlaubt. Ein Schwerbehindertenausweis berechtigt jedoch nie zur Benutzung von Behindertenparkplätzen. Hierzu bedarf es vielmehr eines gesonderten Schwerbehindertenparkausweises.

Werbung

Drucken



Werbung