wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 8. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Dresden, Urteil vom 13.11.2007
13 K 254/02 und 13 K 414/02 -

Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes kann höher zu bewerten sein als Interesse an möglicher zukünftiger Bergbaunutzung eines Flurstücks

Bergwerksbetreiber scheitern mit Klagen gegen gemeindliche Vorkaufsrechte

Zwei Steinbruchbetriebe sind mit ihren Klagen gegen die Ausübung gemeindlicher Vorkaufsrechte in der Westlausitz gescheitert.

Die Unternehmen sind Eigentümer des sog. Bergeigentums an dem Bergwerksfeld Walberg-Wüsteberg und in diesem Rahmen zum Gesteinsabbau befugt. Im Juni 2001 schlossen sie mit der BVVG Kaufverträge über das Grundeigentum an den im Bergwerksfeld liegenden Flächen. Die beiden Gemeinden, auf deren Gebiet sich die betroffenen Flurstücke befinden, übten daraufhin ihr Vorkaufsrecht nach dem Sächsischen Waldgesetz aus.

Gegen diese Vorgehensweise richteten sich die Klagen der Unternehmen, die von der 13. Kammer der Verwaltungsgerichts Dresden unter Vorsitz des Gerichtspräsidenten Heinrich Rehak mit Urteilen vom 13. Novermber 2007 (Az.: 13 K 254/02 und 13 K 414/02) abwiesen wurden. In den am gestrigen Vormittag durchgeführten mündlichen Verhandlungen erörterte das Gericht eingehend die Problematik des bestehenden Bergeigentums im Spannungsverhältnis zu den Schutz- und Erholungsfunktionen des Waldes. Die betroffenen Flurstücke befinden sich sämtlich im Bereich des Landschaftsschutzgebietes Westlausitz, Teilflächen sind als Bodenschutzwald ausgewiesen. Demgegenüber sei derzeit nicht gesichert, ob und gegebenenfalls wann die Kläger eine Wiederaufnahme des Bergwerksbetriebes beabsichtigten. Die Flächen dienten derzeit lediglich als »Voratsflächen« für einen möglichen Gesteinsabbau zu einem nicht bestimmbaren zukünftigen Zeitpunkt. Vor diesem Hintergrund sahen die Richter die Voraussetzungen der Ausübung gemeindlicher Vorkaufsrechte zur »Sicherung der Schutz- oder Erholungsfunktion des Waldes« als erfüllt an.

Die Kammer wies allerdings darauf hin, dass damit ein Gesteinsabbau auf den betroffenen Flurstücken nicht (endgültig) ausgeschlossen ist. Unabhängig von der Frage, wer Grundeigentümer der Flächen ist, bleibt das Bergeigentum der Kläger bestehen. Vor der Inbetriebnahme des Bergwerksfeldes ist aber ein Verfahren nach dem Bundesberggesetz einzuleiten, bei dem die für und die gegen den Abbau der Bodenschätze sprechenden öffentlichen Interessen gegeneinander abgewogen werden müssen.

Zum Hintergrund - Gemeindliches Vorkaufsrecht an Waldgrundstücken

§ 27 des Sächsischen Waldgesetzes lautet auszugsweise: Abs. 1 - Der Gemeinde und dem Freistaat Sachsen steht ein Vorkaufsrecht an Waldgrundstücken zu.

Abs. 2 - Das Vorkaufsrecht darf nur ausgeübt werden, wenn der Kauf der Verbesserung der Waldstruktur oder der Sicherung der Schutz- oder Erholungsfunktion dient. ...

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.11.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung vom 14.11.2007

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5192 Dokument-Nr. 5192

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5192

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung