wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 17. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Berlin, Beschluss vom 07.07.2009
VG 34 L 229.09 -

Deutsche Geisel hat keinen Anspruch auf bestimmtes Handeln der Bundesregierung

Handeln muss im Einzelfall der aktuellen Lage und den Umständen angepasst werden

Die Bundesrepublik Deutschland ist bei ihren Bemühungen um die Freilassung der auf dem am 4. April 2009 von Piraten vor der somalischen Küste entführten Hamburger Frachter "Hansa Stavanger" befindlichen deutschen Geiseln nicht auf ein bestimmtes Vorgehen festgelegt. Dies hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden.

Das Gericht wies damit einen Antrag zurück, mit dem eine der deutschen Geiseln durch ihren Vater die Bundesrepublik Deutschland im Wege einer einstweiligen Anordnung verpflichten wollte, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um das Leben und die körperliche Unversehrtheit des Antragstellers zu schützen und zu retten sowie sich für die Freilassung des Antragstellers einzusetzen.

Aktionen der Bundesregierung dürfen für Piraten nicht vorhersehbar sein

Zur Begründung hieß es: Die Bundesregierung, die durch das Grundgesetz verpflichtet sei, das Leben und die körperliche Unversehrtheit des entführten Antragstellers zu schützen und auf seine Freilassung hinzuwirken, komme nach ihren nachvollziehbaren Angaben ihren Verpflichtungen im Rahmen des Möglichen bereits nach. Ein Anspruch auf Vornahme konkreter Handlungen zum Schutz seines Lebens, seiner körperlichen Unversehrtheit und seiner Freiheit stehe dem Antragsteller nicht zu. Die Bundesregierung habe bei der Frage, in welcher Weise im Einzelfall diplomatischer Schutz gewährt werde, ein sehr weites außenpolitisches Ermessen, das gerichtlich nur eingeschränkt überprüfbar sei. Dies habe seinen Grund darin, dass die konkrete Gestaltung auswärtiger Verhältnisse nicht allein vom Willen der Bundesrepublik Deutschland abhänge. Bei der Befreiung der "Hansa Stavanger" und ihrer Besatzung aus dem Gewahrsam von Piraten liege es vielmehr auf der Hand, dass die Maßnahmen zur Freilassung von Besatzung und Schiff nicht einseitig festgelegt werden könnten. Es müsse den zuständigen staatlichen Organen zur wirksamen Wahrnehmung ihrer staatlichen Schutzpflicht aber möglich sein, ihr jeweiliges Handeln der aktuellen Lage und den Umständen des Einzelfalls anzupassen. Zudem sei bei der Wahl der Mittel auch die Gefahr künftiger Entführungen durch Piraten in den Blick zu nehmen. Dürfe die Reaktion der Bundesregierung für die Piraten nicht vorhersehbar sein, schließe dies ebenso die Festlegung auf ein bestimmtes Mittel aus.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.07.2009
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 31/09 des VG Berlin vom 08.07.2009

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Entführung | Freilassung | Geiselbefreiung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 8122 Dokument-Nr. 8122

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss8122

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung