wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. November 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Berlin, Urteil vom 18.07.2005
VG 3 A 152.03 -

Kein schriftlicher Verweis für Schüler wegen Hip Hop Musik

Das Verwaltungsgericht Berlin hat den einem 14-jährigen Schüler der F.-Oberschule wegen Hörens von Musik der Gruppe „Aggro Berlin“ erteilten Verweis aufgehoben.

Im Rahmen einer Klassenfahrt hatten mehrere Schüler auf dem Zimmer laut Musik der Gruppe „Aggro Berlin“ gehört. Der Klassenleiter untersagte den Schülern das weitere Anhören und behielt die einem Mitschüler des Klägers gehörende CD ein, da er die Texte der Musikstücke für sexistisch und rassistisch hielt. Die Klassenkonferenz erteilte u.a. dem Kläger einen schriftlichen Verweis und legte ihm auf, im Fach Musik über ‘Hip-Hop’ und die ideologische Seite der Texte einen Vortrag zu halten. Gegen den Verweis wandte sich der Kläger bei dem Verwaltungsgericht. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport rechtfertigte gegenüber dem Gericht die Erteilung des Verweises u.a. damit, die Lieder der Gruppe ‘Aggro Berlin’ seien pornographisch, sexistisch, drogenverharmlosend, gewaltverherrlichend und frauenverachtend.

Nach Auffassung des Gerichts reichte das Verhalten des Schülers für einen schriftlichen Verweis nicht aus. Zwar sei dem Beklagten zuzugeben, dass einige CDs der Musikgruppe ‘Aggro Berlin’ durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften indiziert worden seien. Zur Zeit der Klassenfahrt indes sei die Musik der Gruppe im Handel noch frei erhältlich gewesen, eine Indizierung war zu diesem Zeitpunkt noch nicht erfolgt. Auch habe es seitens der Schule kein Verbot gegeben, welches sich auf ein Mitführen oder Abspielen von Musik dieser Art oder speziell der Gruppe ‘Aggro Berlin’ bezogen und gegen welches der Schüler verstoßen hätte. Schließlich habe es die Schule unterlassen aufzuklären, welche Musikstücke sich konkret auf einer weiteren, bei einer beim Kläger durchgeführten Taschenkontrolle sichergestellten CD befunden hätten und ob auch diese jeweils im Einzelfall inhaltlich die Erziehungsarbeit der Schule gefährdeten. Lasse sich insofern eine Beeinträchtigung der ordnungsgemäßen Unterrichts- und Erziehungsarbeit der Schule nicht feststellen, sei die erteilte Ordnungsmaßnahme nicht gerechtfertigt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.07.2005
Quelle: Pressemitteilung Nr. 33/05 des VG Berlin vom 26.07.2005

Aktuelle Urteile aus dem Schulrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: schriftlicher Verweis

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 769 Dokument-Nr. 769

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil769

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung