wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 30. November 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Arnsberg, Urteil vom 29.08.2005
14 K 2817/04  -

Anschluss- und Benutzungszwang: Jeder braucht die blaue Tonne

In jedem privaten Haushalt fällt Papier an, das über die kommunale Abfallentsorgung zu beseitigen ist. Das sind die Kernaussagen eines kürzlich ergangenen Urteils des Verwaltungsgerichts Arnsberg in einem gegen den Bürgermeister der Stadt Werl gerichteten Verfahren.

Geklagt hatte der Eigentümer eines mit einem Wohnhaus bebauten Grundstückes. Er hatte sich vergeblich gegen seine Verpflichtung gewandt, auf dem Grundstück eine Papiertonne (Abfallbehälter mit blauem Deckel) vorhalten zu müssen.

In der Sprache der Juristen ging es um eine Teilbefreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang nach der Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Werl. Der Kläger hatte vorgetragen, bei der Beseitigung von Papierabfällen sei er auf öffentliche Einrichtungen nicht angewiesen. In seinem Haushalt falle nur in sehr geringem Umfang Altpapier an. Diese geringe Papiermenge könne er auf seinem Grundstück ordnungsgemäß verwerten. Bei Einkäufen lasse er alle Verpackungen in den Geschäften zurück. Brötchentüten ersetze er durch Leinenbeutel; in den Metzgereien erhalte er die Ware in Folie. Verpackungen aus Verbundstoffen entsorge er im gelben Sack. Nachrichten versende und empfange er papierlos mit elektronischem Fax oder per E-Mail. Die Tageszeitung habe er abbestellt.

Mit dieser Argumentation konnte der Kläger die Richterinnen und Richter der 14. Kammer des Verwaltungsgerichts allerdings nicht überzeugen. In dem Urteil vom 29. August 2005 führen sie u.a. aus: Es sei zwar deutlich geworden, dass der Kläger bemüht sei, Papierabfall auf einem möglichst niedrigem Niveau zu halten. Es entspreche allerdings nicht der Realität, dass überhaupt kein Papierabfall entstehe. In diesem Zusammenhang nennen die Richter zahlreiche Beispiele. U.a. werde häufig Werbung, ohne als solche erkennbar zu sein, in neutralen Briefumschlägen verschickt. Gegen derartige Sendungen könne man sich auch mit Aufklebern am Briefkasten nicht erfolgreich wehren. Hygienepapiere seien in der Regel auf Papphülsen aufgewickelt; Medikamente und Körperpflegeartikel befänden sich in Pappschachteln.

Der Kläger sei auch nicht in der Lage, sämtlichen Papierabfall auf seinem Grundstück ordnungsgemäß und schadlos zu verwerten. Dabei komme nur eine Beseitigung in Betracht, die in Einklang mit den Gesetzen stehe. Insbesondere könne er sich nicht darauf berufen, er benutze Papier zum Anzünden zweier Festbrennstofföfen. Nach dem Wortlaut der maßgeblichen Bestimmungen dürfe Papier noch nicht einmal zum Anheizen eingesetzt werden. Selbst wenn man insoweit Ausnahmen zuließe, sei nicht davon auszugehen, dass sämtliches anfallende Altpapier für das Anfeuern benötigt werde.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Über einen Antrag auf Zulassung der Berufung hätte das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in Münster zu entscheiden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.09.2005
Quelle: Pressemitteilung des VG Arnsberg vom 22.09.2005

Aktuelle Urteile aus dem Abfallrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Altpapier | Anschlusszwang | Benutzungszwang | Papiertonne | Blaue Tonne | Altpapiersammlumg

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1622 Dokument-Nr. 1622

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1622

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung