wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 26. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Köln, Beschluss vom 12.05.2005
2 VA (Not) 25/04 -

OLG Köln zum Verfahren bei der Besetzung von Anwaltsnotarstellen in NRW

Der Notarsenat des OLG Köln hat in mehreren Konkurrentenstreitigkeiten um die Besetzung sogenannter Anwaltsnotarstellen entschieden: Ein Auswahlverfahren zur Besetzung einer Notarstelle, das auf einer Anwendung der vom Bundesverfassungsgericht in ihrer bisherigen Gewichtung für verfassungsrechtlich unzureichend erachteten Auswahlmaßstäbe beruht, leidet an erheblichen Mängeln, die die Zurücknahme der Stellenausschreibung und den Abbruch des Auswahlverfahrens rechtfertigen (OLG Köln, u. a. Beschlüsse vom 12.05.2005 - 2 VA (Not) 25/04 und 49/04; nicht rechtskräftig).

Den Hintergrund dieser Beschlüsse bildet die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 20.04.2004 (1 BvR 838/01 u.a.), wonach die Anwendung und Auslegung der gesetzlichen Auswahlmaßstäbe bei der Besetzung von Notarstellen mit Rechtsanwälten, die das Amt des Notars im Nebenamt ausüben, in den Verwaltungsvorschriften - auch - des Landes Nordrhein-Westfalen verfassungsrechtlichen Erfordernissen nicht genügten, weil die Gewichtung der einzelnen Auswahlkriterien die verfassungsrechtlich gebotene chancengleiche Bestenauslese bei der Notarbestellung nicht gewährleistete. Die nordrhein-westfälische Landesjustizverwaltung hat daraufhin laufende Ausschreibungen freier Notarstellen zurückgenommen und bereits eingeleitete Auswahlverfahren abgebrochen, um eine Neuausschreibung der betreffenden Stellen zu ermöglichen. Die Frage, ob diese Maßnahmen zu Recht erfolgt sind, stellte sich in über 60 Konkurrentenstreitigkeiten vor dem Notarsenat des OLG Köln, bei dem alle Rechtsstreitigkeiten in Notarsachen im Lande Nordrhein-Westfalen konzentriert sind. Dieser Senat hat nunmehr entschieden, dass die Landesjustizverwaltung zur Zurücknahme der Ausschreibungen und damit zum Abbruch der Auswahlverfahren berechtigt gewesen sei:

Ob eine Stellenausschreibung zurückgenommen und damit ein Auswahlverfahren abgebrochen werden solle, liege im Organisationsermessen der Justizverwaltung, von dem hier kein fehlerhafter Gebrauch gemacht worden sei. Die bisherigen Auswahlverfahren hätten, wie aufgrund der Entscheidung des BVerfG feststehe, an erheblichen Mängeln gelitten. Zwar könne durch eine Neuausschreibung der bisherige Bewerberkreis verändert werden, die durch die mögliche Einbeziehung neuer, ggf. auch besserer Bewerber angestrebte Sicherung einer hohen Qualität des Notariats stelle aber einen gewichtigen öffentlichen Belang dar. Zudem sei nicht auszuschließen, dass potentielle Bewerber seinerzeit nur deshalb von einer Bewerbung abgesehen hätten, weil sie sich auf der Grundlage der damaligen, vom BVerfG verworfenen Gewichtung der Auswahlkriterien keine hinreichenden Chancen ausgerechnet hätten. Durchgreifende Gesichtspunkte des Vertrauensschutzes auf Seiten der bisherigen Bewerber bestünden demgegenüber nicht.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.06.2005
Quelle: Pressemitteilung des OLG Köln vom 09.06.2005

Aktuelle Urteile aus dem Notarrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Besetzung von Anwaltsnotarstellen

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 581 Dokument-Nr. 581

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss581

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung