wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 7. Dezember 2022

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Bamberg, Urteil vom 31.10.2002
I U 75/02 -

Ausnahmsweise Rotlichtverstoß keine grobe Fahrlässigkeit bei der Vollkaskoversicherung

Vollkasko muss zahlen

Wer bei Rot fährt und dabei einen Unfall verursacht, verliert nicht automatisch den Versicherungsschutz. So urteilte das OLG Bamberg im Fall eines Klägers, der sich auf eine Aufmerksamkeitsstörung berief. Die Versicherung muss den Schaden zahlen.

Der Versicherungsnehmer (Kläger) war gegen 23.00 Uhr in Bamberg bei Rotlicht in eine Kreuzung mit Lichtzeichenregelung eingefahren, nachdem er zunächst 10 – 20 Sekunden vor der Rotlicht zeigenden Ampel angehalten hatte. Im Kreuzungsbereich kam es zu einem Zusammenstoß mit einem Eigenschaden des Versicherungsnehmers in Höhe von 53.000,-- DM. Beim Kläger war ein Jahr zuvor eine zentrale visuelle und auditive Verarbeitungs-/Aufmerksamkeitsstörung mit Verdacht einer binokularen Fusionsstörung diagnostiziert worden. Die von ihm in Anspruch genommene Vollkaskoversicherung berief sich auf Leistungsfreiheit wegen grober Fahrlässigkeit, § 61 VVG. Der Kläger war dagegen der Meinung, infolge seines Wahrnehmungsdefektes beruhe sein Fehlverhalten auf einer Aufmerksamkeitsstörung, die ein blosses „Augenblicksversagen“, daher keinen Fall der groben Fahrlässigkeit darstelle.

Der für Versicherungsfragen zuständige 1. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Bamberg hat dem Versicherungsnehmer Recht gegeben. Er habe den Versicherungsfall weder vorsätzlich noch durch grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt. Dieser der Versicherung obliegende Beweis sei nicht erbracht. Zwar stelle das Durchfahren einer Rotlicht zeigenden Signalanlage einen objektiv groben Pflichtverstoß dar; der Kläger habe allerdings Umstände dargelegt, die einen Rückschluss vom groben objektiven Pflichtverstoß auf eine subjektiv grobe Fahrlässigkeit verbiete. Der Senat ist dabei der ärztlicherseits attestierten Verarbeitungsstörung des Klägers gefolgt, wonach ein sogenanntes „Augenblicksversagen“ vorliege.

Ein erheblich gesteigertes Verschulden, wie es die grobe Fahrlässigkeit voraussetze, könne auch nicht darin gesehen werden, dass der Kläger trotz Kenntnis der ärztlich attestierten Impulsivität – Hyperaktivität – Verarbeitungsstörung die zum Unfall führende Fahrt angetreten habe. Der Gutachter habe nämlich ausgeführt, dass der Kläger im Laufe seines Lebens vielfältige Strategien der Signalverarbeitung entwickelt habe, um die erlebten Defizite auszugleichen. Zudem spreche der Umstand, daß beim Kläger 26 Jahre lang ähnliche Ausfallerscheinungen im Straßenverkehr nicht zu beobachten gewesen seien, für ihn.

Vorinstanz: LG Bamberg - 2 O 329/99

§ 61 VVG lautet:

„(Schuldhafte Herbeiführung des Versicherungsfalls) Der Versicherer ist von der Verpflichtung zur Leistung frei, wenn der Versicherungsnehmer den Versicherungsfall vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit herbeiführt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin
Quelle: Pressemitteilung des OLG Bamberg vom 17.12.2002, bearbeitet von der ra-online Redaktion

Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1132 Dokument-Nr. 1132

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1132

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?



Werbung