wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 26. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Urteil vom 16.11.2006
AZ 34 S 521/06 -

Bereits das Einreichen einzelner falscher Rechnungen bewirkt den Verlust des gesamten Reisekrankenversicherungsschutzes

Obliegenheitsverletzung des Versicherungsnehmers führt zur Leistungsfreiheit der Versicherung

Die Einreichung auch nur einzelner falscher Belege führt zur Leistungsfreiheit des Versicherers insgesamt, auch wenn tatsächlich eine Erkrankung im Ausland vorlag und Kosten angefallen sind.

Die Klägerin hatte bei der Beklagten eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen, in deren Versicherungsschutz auch der Ehemann der Klägerin einbezogen war. Dieser erkrankte im Rahmen eines Nigeriaaufenthaltes im Jahre 2004 an Malaria und wurde dort behandelt. Für diese Behandlung und für Medikamente wurden ihm Rechnungen und Quittungen ausgestellt, die die Klägerin zusammen mit weiteren Rechnungen bei der Beklagten einreichte und Kostenerstattung verlangte. Die Beklagte überprüfte über die Botschaft in Lagos die Rechnungen. Dabei stellte sich heraus, dass ein Teil der Belege nicht von einem Krankenhaus oder einer Apotheke ausgestellt wurden, sondern den Namen eines Arzneimittelhandels trugen. Der Inhaber des Unternehmens erklärte, dass diese Rechnungen nicht von ihm stammen würden. Daraufhin verweigerte die Versicherung insgesamt die Kostenerstattung.

Die Klägerin erhob daraufhin Klage beim AG München.

Zu den strittigen Rechnungen trug sie zunächst vor, die Belege habe ihr Ehemann anlässlich seiner Erkrankung bekommen, dann behauptete sie im Laufe des Prozesses, man habe sie sich nachträglich beschafft. Eine Erklärung zu den Aussagen der Botschaft und des Inhabers des Arzneimittelhandels gab sie nicht ab. Sie konnte auch nicht erklären, warum die Rechnungen des Arzneimittelhandels ein Datum vor 2004 aufwiesen. Auf Grund dessen wies der Richter die Klage insgesamt ab.

Nach § 1 Nr. 2 Ziffer g der Versicherungsbedingungen bestehe kein Versicherungsschutz, wenn über Umstände zu täuschen versucht werde, die Einfluss auf den Grund und die Höhe der Leistung haben. Allein durch die Vorlage dieser beiden offensichtlich falschen Rechnungen liege eine derartige Obliegenheitsverletzung vor, die zur Leistungsfreiheit für den gesamten Versicherungsfall führe. Auf die Echtheit der übrigen Belege komme es daher nicht mehr an.

Die dagegen eingelegte Berufung blieb erfolglos.

Instanzen:

Urteil des AG München vom 14.12.05, AZ 262 C 14671/05

Urteil des LG München I vom 16.11.06, AZ 34 S 521/06

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.02.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des AG München vom 26.02.2007

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Versicherungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3847 Dokument-Nr. 3847

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3847

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung