wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 23. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Karlsruhe, Urteil vom 20.02.1986
5 S 422/85 -

Tierhalterhaftung: Operationskosten für von einem Hund gebissene Katze können den Wert der Katze um ein Vielfaches überschreiten

Katzenhalter offenbarte besonderes Interesse an seiner Katze

Beißt der Hund eines Hundebesitzers eine Katze und ist der Hundebesitzer grundsätzlich schadenersatz­pflichtig, dann kann er im Ausnahmefall auch verpflichtet sein, Heilbehandlungs­kosten zu ersetzen, die ein Vielfaches des Wertes der Katze betragen. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Karlsruhe hervor.

Im zugrunde liegenden Fall hatte der Hund eines Hundehalters (Beklagter) die Katze des Klägers - auf dem Grundstück des Klägers - gebissen. Die Verletzungen waren derart schwerwiegend, dass eine umfangreiche Operation notwendig wurde. Der Katzenbesitzer hatte die Operation beim Tierarzt zu einem Zeitpunkt veranlasst, zudem er noch nicht wusste, dass er später von einem Dritten Schadenersatz verlangen könnte. Die Kosten der Operation beliefen sich auf 1.573,20 DM und betrugen damit ein Vielfaches des Wertes der Katze.

Beklagter haftet als Tierhalter gem. § 833 BGB

Das Amtsgericht verurteilte den Beklagten zum Ersatz des Schadens. Gegen dieses Urteil legte der Beklagte vergeblich Berufung beim Landgericht Karlsruhe ein. Das Landgericht bestätigte die erstinstanzliche Entscheidung. Der Hundehalter sei dem Grunde nach für den Schaden verantwortlich. Der Anspruch ergebe sich aus § 833 BGB (Tierhalterhaftung). Fraglich sei allenfalls die Höhe des Schadenersatzanspruches.

Schadensanspruch hier ausnahmsweise nicht begrenzt

Das Landgericht Karlsruhe sprach sich für einen vollen Schadenersatzanspruch aus. Es führte aus, dass es nach Treu und Glauben (§ 242) zwar eine Grenze für eine Entschädigungspflicht gebe, diese hier aber nicht zur Anwendung komme. Bei einem Schadenersatzanspruch sei immer auf den jeweiligen Einzelfall abzustellen. Hier sei zu berücksichtigen gewesen, dass der Kläger die Operation beauftragte, als er noch nicht wusste, dass diese Kosten von dem Beklagten zu tragen wären. In diesem Umstand sei zu erkennen, dass der Katzenbesitzer ein besonderes Interesse an seiner Katze habe. Insoweit verstoße es nicht gegen Treu und Glauben, den Hundebesitzer zu verpflichten, die vollen Kosten zu übernehmen.

Hund und Katze sind nicht gerade befreundet

Das Gericht verkannte in seinem Urteil nicht, dass sich hier im Fall gerade die besondere der Katze innewohnende Gefahr verwirklicht habe. Schließlich sei allgemein bekannt, dass Hund und Katze in den allermeisten Fällen nicht gerade befreundet seien. Im Rahmen einer Abwägung trete aber trotzdem die von der Katze ausgehende Tiergefahr, hier hinter der Tiergefahr des Hundes, zurück. Zu berücksichtigen sei auch, dass sich der Beißvorfall im Revier der Katze (Grundstück des Klägers) und nicht auf dem Grundstück des Beklagten abspielte.

Das Urteil ist aus dem Jahr 1986 und erscheint im Rahmen der Reihe "Weltkatzentag 2013"

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.08.2013
Quelle: ra-online, Landgericht Karlsruhe (zt/NJW-RR 1986, 542/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Hundebiss | beißender Hund | Katze | Kater | Katzen | Schadensersatz wegen ... | Tierhalterhaftung
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 1986, Seite: 542
NJW-RR 1986, 542

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16384 Dokument-Nr. 16384

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16384

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung